STAND
AUTOR/IN

Die Corona-Pandemie hält an. Die Zahlen steigen wieder und die neue Variante BA.5 beschäftigt die Politik. Alle Infos dazu hier!

Lauterbach zu Corona: Die Lage ist schlechter als die Stimmung

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) sieht Deutschland in einer „kritischen Situation“ in der Pandemie und hat deutlich gemacht, dass es auch weiter Corona-Einschränkungen geben wird. Die Bundesländer würden schon bald Hotspot-Regelungen treffen müssen, sagte Lauterbach am Freitag in Berlin. Er rief die Länder auf, die von der Ampel-Koalition vereinbarten Änderungen am Infektionsschutzgesetz nicht länger zu kritisieren, sondern sich rasch auf die Umsetzung vorzubereiten. Die Maßnahmen reichten aus, aber das Gesetz sei nur so gut wie die Landtage, die es anwenden, erklärte Lauterbach.

Mainz

Keine Hotspot-Regelung In RLP wurden die meisten Corona-Regeln gestrichen

In Rheinland-Pfalz wurden ab 3. April die meisten Corona-Maßnahmen gestrichen. Wer corona-positiv getestet ist, aber keine Symptome hat, soll unter Umständen arbeiten gehen können.  mehr...

Die gesetzlichen Änderungen sollen in der kommenden Woche vom Bundestag beraten und beschlossen werden. Sie sehen vor, dass es normalerweise außer Masken- und Testpflichten für bestimmte Bereiche kaum noch Corona-Einschränkungen geben soll. Die Landtage der Bundesländer können aber für regionale Hotspots schärfere Regeln beschließen. Lauterbach betonte, ein Hotspot könne auch ein ganzes Bundesland sein.

Hälfte der Covid-Intensivpatienten über 70 Jahre alt

Die Hälfte der derzeitigen Covid-Patienten auf Intensivstationen sind über 70 Jahre alt. Das sagt RKI-Chef Lothar Wieler in Berlin. Die noch ansteckendere Omikron-Subvariante BA.2 setze sich immer stärker durch und mache bereits die Hälfte der Infektionsfälle aus.

Informationen zum Coronavirus Hier findest du die Hospitalisierungsrate für dein Bundesland

Wie hoch ist die Belegung der Intensivbetten und die Inzidenz in deinem Bundesland? Hier findest du Karten, die ständig aktualisiert werden.  mehr...

Shanghai schließt Schulen und Kindergärten

Die chinesische Finanzmetropole Shanghai schließt wegen eines Corona-Ausbruchs die Schulen. Bis auf weiteres müssten die Schüler in den Online-Unterricht wechseln, teilt die Stadt mit. Auch Kindergärten und Vorschulen würden geschlossen.

Erneut mehr als 250.000 Neuinfektionen – Inzidenz wieder über 1.400

Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet 252.836 Neuinfektionen binnen 24 Stunden. Das sind 35.243 Fälle mehr als am Freitag vor einer Woche, als 217.593 positive Tests gemeldet wurden. Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 1.439,0 von 1.388,5 am Vortag. 249 weitere Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus. Damit erhöht sich die Zahl der gemeldeten Todesfälle auf 125.272.

Lehrerverband gegen Abschaffung der Maskenpflicht an Schulen

Der Deutsche Lehrerverband warnt davor, die Maskenpflicht an Schulen trotz vielerorts steigender Corona-Inzidenzen abzuschaffen. Statt Öffnungsplänen der Bundesregierung sei vielmehr eine Verschiebung oder gar Rücknahme von Lockerungsschritten zu erwägen, sagte Verbandspräsident Heinz-Peter Meidinger der Rheinischen Post.

Die nach wie vor grassierende Omikron-Variante und ihr noch ansteckenderer Subtyp BA.2 führten an vielen Schulen zu Ausfällen beim Lehrpersonal „wie in den gesamten Monaten zuvor nicht“, sagte Meidungen.

RKI: Omikron-Subtyp BA.2 lässt Fallzahlen steigen

Die leichtere Übertragbarkeit des Omikron-Subtyps BA.2 und die Rücknahme kontaktreduzierender Maßnahmen sind nach Ansicht des Robert Koch-Instituts (RKI) vermutlich für den erneuten Anstieg der Covid-19-Fälle verantwortlich.

Bis Ende Februar ist der Anteil von BA.2 an einer Stichprobe auf 48 Prozent gestiegen, heißt es im Corona-Wochenbericht vom Donnerstagabend. In der Woche zuvor hatte der Wert noch bei 38 Prozent gelegen.

Das RKI hatte am Donnerstag eine Rekordzahl an Corona-Neuinfektionen gemeldet: Die Behörde hatte 262.752 Fälle binnen 24 Stunden und damit erstmals mehr als 250.000 verzeichnete Neuinfektionen an einem Tag registriert. Die bundesweite 7-Tage-Inzidenz war auf 1.388,5 geklettert.

BW: Corona-Inzidenz steigt weiter

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg ist am Donnerstag weiter gestiegen. Die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche kletterte innerhalb eines Tages von 1.646,5 auf 1.700,7 (Stand: 16:00 Uhr). Wie das Landesgesundheitsamt in Stuttgart mitteilte, lag der Wert in der Vorwoche noch bei 1.367,7.

Im Vergleich zum Vortag meldete die Behörde 37.976 neue Infektionen im Land. Am Coronavirus oder im Zusammenhang damit sind in Baden-Württemberg mittlerweile 14.584 Menschen gestorben. Das sind 22 Todesfälle mehr als am Vortag.

KMK-Chefin gegen schnelles Ende der Masken an Schulen

Die Präsidentin der Kultusministerkonferenz (KMK), Karin Prien (CDU), hat sich im gemeinsamen Morgenmagazin von ARD und ZDF gegen einen raschen Wegfall der Maskenpflicht zum Schutz vor Corona an Schulen ausgesprochen. 

Wenn es nach uns ginge, müsste auch die Möglichkeit, die Maske zu tragen, noch eine Weile fortbestehen.

Ehrenbürgerwürde für Biontech-Gründer

Die Stadt Mainz verleiht den Gründern des Unternehmens Biontech zur Stunde (16 Uhr) die Ehrenbürgerwürde. Christoph Huber, Özlem Türeci und Ugur Sahin erhalten die Auszeichnung für ihre wissenschaftlichen Leistungen auf dem Gebiet der Medizinforschung und Biotechnologie. Es sei ihnen auf der Basis ihrer jahrzentelangen Forschungsarbeit bei der Bekämpfung von Krebs gelungen, einen hochwirksamen Impfstoff gegen Covid-19 herzustellen, heißt es zur Begründung. Zu der Ehrung werden 500 Gäste erwartet.

Mainz

Feierstunde in der Rheingoldhalle BioNTech-Gründer sind Mainzer Ehrenbürger

Die drei Gründer des Pharmaunternehmens BioNTech Ugur Sahin, Özlem Türeci und Christoph Huber haben am Nachmittag die Mainzer Ehrenbürgerwürde erhalten. Die Zeremonie wurde im Livestream übertragen.  mehr...

Mehr als eine Viertelmillion Neuinfektionen – Inzidenz steigt

Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet 262.752 Neuinfektionen binnen 24 Stunden. Das sind fast 47.000 Neuinfektionen mehr als am Vortag. Insgesamt liegt damit in Deutschland die Zahl der bestätigten Infektionen bei mehr als 16,5 Millionen.

Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 1.388,5 von 1.319,0 am Vortag. 259 weitere Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus. Damit erhöht sich die Zahl der gemeldeten Todesfälle auf 125.023.

Montgomery kritisiert neue Corona-Regeln

Weltärztebund-Vorsitzender Frank Ulrich Montgomery kritisiert die ab dem 20. März gültigen Corona-Regeln als unzureichend. „Der ‚Basisschutz‘ ist wirklich nur ein ‚Basisschutz‘ - und damit natürlich besser als gar nichts“, sagte Montgomery den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

„Weitergehende, sinnvolle Maßnahmen“ habe die Politik aber „erfolgreich zerredet“. Es regiere das Prinzip Hoffnung bei den Regeln, die Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) und Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) am Mittwoch vorgestellt haben. Kritik gibt es auch von Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne):

Baden-Württemberg

Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes BW-Ministerpräsident Kretschmann: Corona-Pläne der Ampel sind "grob fahrlässig"

Baden-Württembergs Ministerpräsident Kretschmann hält nicht viel von den Berliner Plänen zur künftigen Corona-Bekämpfung. Kritik kommt auch vom Koalitionspartner CDU.  mehr...

Ende der Homeoffice-Pflicht – und dann?

In anderthalb Wochen ist es so weit: Viele Corona-Maßnahmen sollen wegfallen, auch die Verpflichtung der Arbeitgeber, ihren Mitarbeitenden die Arbeit von zu Hause zu ermöglichen. Da stellen sich einige Fragen, die wir hier klären:

MUSS ich wieder ins Büro?! Homeoffice-Pflicht entfällt – das gilt jetzt am Arbeitsplatz

Ab dem 20. März soll die Homeoffice-Pflicht fallen. Müssen wir nun alle wieder vor Ort arbeiten und wer bezahlt meinen Coronatest am Arbeitsplatz?  mehr...

Neues Infektionsschutzgesetz beschlossen: Mehr Normalität und Hotspots mit schärferen Regeln

Das Bundeskabinett hat das neue Infektionsschutzgesetz beschlossen. Demnach müssen die bestehenden Regeln nicht zwingend am 20. März wegfallen – unter Umständen können sie noch zwei Wochen länger gelten. Die Bundesregierung gibt die Verantwortung für die neuen Maßnahmen an die Länder ab und gibt ihnen Zeit, die Regeln anzupassen. Spätestens ab 3. April gelten zum Beispiel die Masken- und Testpflicht dann nur noch in bestimmten Bereichen. In Hotspot-Regionen sollen aber weiter strengere Maßnahmen möglich sein, sagte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) bei der Vorstellung der neuen Regeln.

Infektionsschutzgesetz: Übergangsregeln gelten bis 2. April

Die Übergangsregeln für die Bundesländer beim Infektionsschutzgesetz gelten nach Angaben von Gesundheitsminister Karl Lauterbach bis zum 2. April. Bis dahin sollen die Länder die geplante Neuregelung der Corona-Maßnahmen in Landesrecht umsetzen können. Nach dem bisherigen Infektionsschutzgesetz laufen die Corona-Beschränkungen am 19. März aus.

Österreich stoppt vorerst Impfplicht

Österreich hat die Impfpflicht gegen das Coronavirus vorerst gestoppt. Verfassungsministerin Edtstadler nannte dafür rechtliche Bedenken. Bei der vorherrschenden Omikron-Variante sei eine Impfpflicht nicht verhältnismäßig. Diese Entscheidung soll aber je nach Entwicklung überprüft werden. In drei Monaten will die Regierung in Wien situationsabhängig neu über die Impfpflicht entscheiden. Eigentlich gilt sie seit Anfang Februar. Österreich war damit Vorreiter in der EU.

Expertenrat hält erneute Systembelastung für möglich

Der Corona-Expertenrat der Bundesregierung hält eine erneute Systembelastung für möglich. Vor diesem Hintergrund sollten für eine erfolgreiche Pandemiekontrolle Notfallstrategien ausgearbeitet und jederzeit umsetzbar sein, schlug das Gremium am Dienstagabend vor. Diese Überlegungen hätten zudem für zukünftige Pandemien, Epidemien und infektionsbedingte Gefahrenlagen Gültigkeit. Der Rat plädiere daher für gesetzliche Rahmenbedingungen, die ad hoc verfügbare Instrumente des Infektions- und Bevölkerungsschutzes bereitstellten und somit eine unverzügliche Anpassung von Infektionsschutzmaßnahmen ermöglichten. Die Reaktionsschnelligkeit sei ein entscheidender Faktor.

RKI: Corona-Inzidenz steigt weiter

Das Robert-Koch-Institut meldet weiter steigende Corona-Zahlen: Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz liegt jetzt bei 1.319 – nach gestern gut 1.293. Innerhalb von 24 Stunden wurden knapp 216.000 neue Fälle registriert – über 29.000 mehr als vor einer Woche. 314 weitere Menschen sind im Zusammenhang mit dem Virus gestorben.

Lauterbach: Regierung arbeitet an „Hotspot-Regeln“ ab 20. März

Nach Angaben von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) stehen die Beratungen zu den Corona-Regeln, die ab dem 20. März gelten sollen, kurz vor dem Abschluss. „Wir werden auf jeden Fall einen Vorschlag in den nächsten Stunden bringen können, der wichtige Basis-Schutzmaßnahmen für die Länder möglich macht“, sagte Lauterbach bei einer Pressekonferenz mit der sächsischen Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) in Dresden.

Dabei werde eine sogenannte Hotspot-Regelung eine wichtige Rolle spielen, erklärte der Minister. Sie solle auch nach dem Auslaufen der meisten Corona-Maßnahmen zum 20. März einen „guten Schutz“ für die Bevölkerung in jenen Gegenden ermöglichen, in denen die Corona-Neuansteckungen besonders hoch seien.

Jeder zweite PCR-Test ist positiv

In Deutschland ist der Anteil positiver PCR-Tests in der vergangenen Woche deutlich angestiegen. Jeder zweite aller untersuchten PCR-Tests waren positiv. Das ergab die Auswertung des Laborverbands ALM, deren Labore etwa 90 Prozent aller in Deutschland durchgeführten PCR-Tests untersuchen.

53,4 Prozent der untersuchten Tests waren positiv, sagte der Verband. Das ist der höchste Wert seit Beginn der Corona-Pandemie.

Zudem gibt es nach Einschätzung von ALM inzwischen eine größere Zahl von Menschen, deren Infektion nicht mehr über einen PCR-Test bestätigt wird – diese Infektionen fließen damit nicht in die offiziellen Statistiken ein.

Frankreich hebt Corona-Beschränkungen am Arbeitsplatz auf

Frankreich hebt die Corona-Beschränkungen am Arbeitsplatz auf. Ab kommendem Montag gebe es keine Masken- und Abstandspflicht mehr am Arbeitsplatz und auch in der Betriebskantine, sagte Arbeitsministerin Élisabeth Borne am Dienstag in Paris. Der seit rund zwei Jahren geltende Corona-Erlass für die Arbeitswelt werde aufgehoben. Die Corona-Lage verbessert sich in Frankreich seit etlichen Wochen zusehend. Die Sieben-Tage-Inzidenz, das heißt die Zahl registrierter Neuinfektionen binnen einer Woche auf 100.000 Einwohner, lag zuletzt bei 538.

Daten zu persönlich? Geimpft oder nicht – dürfen Arbeitgeber ihre Mitarbeiter danach fragen?

Sollten Arbeitgeber den Corona-Impfstatus ihrer Mitarbeiter abfragen dürfen? Darüber wird gerade heftig diskutiert. Gesundheitsminister Spahn sagt, er „tendiere gerade zu ja“.  mehr...

Deswegen fallen in Frankreich ab kommendem Montag auch fast alle anderen Corona-Beschränkungen. Die Menschen können dann wieder ohne Nachweis über Corona-Impfung, Genesung oder negativen Test in Restaurants, Fernzüge, Kinos und Museen und zu Veranstaltungen. Auch die Maskenpflicht in Innenräumen wird außer im öffentlichen Verkehr aufgehoben.

RKI meldet deutlichen Anstieg der Corona-Neuinfektionen

Die Corona-Zahlen in Deutschland steigen weiter. Das Robert Koch-Institut (RKI) meldete am Dienstag 156.799 Neuinfektionen. Das sind 34.688 Fälle mehr als am Dienstag vor einer Woche, als 122.111 positive Tests gemeldet wurden. Zudem stieg die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz nun den sechsten Tag in Folge und liegt bei 1.293,6 nach 1.259,2 am Vortag. 324 weitere Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus. Damit erhöht sich die Zahl der gemeldeten Todesfälle auf 124.450.

Moderna verzichtet in 92 Ländern dauerhaft auf Corona-Impfstoff-Patent

Das US-Pharmaunternehmen Moderna will in schwach- und mittelentwickelten Ländern dauerhaft auf den Patentschutz seines Corona-Impfstoffes verzichten - und damit auch auf Lizenzeinnahmen. Das gelte insgesamt für 92 Länder, sagte ein Sprecher. Dazu zählten vor allem afrikanische Staaten. Zu Beginn der Pandemie hatte Moderna zugesagt, seine Patente nur während der akuten Gesundheitskrise nicht geltend zu machen.

Third, we are expanding our patent pledge to never enforce #COVID19 #patents in the Gavi COVAX AMC for 92 low- and middle-income countries. https://t.co/2CK5Fe6MUP

Patientenschützer gegen umfassende Corona-Lockerungen

Wegen zuletzt steigender Corona-Infektionszahlen hat sich die Stiftung Patientenschutz gegen umfassende Lockerungen ausgesprochen. Vorstand Eugen Brysch sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland, es dürften jetzt nicht alle Schutzmaßnahmen beendet werden. Stattdessen müsse die Bundesregierung unverzüglich sicherstellen, dass das Infektionsgeschehen nicht ungebremst an Fahrt aufnehmen könne. Nach einem Drei-Stufen-Plan von Bund und Ländern sollen die meisten Corona-Einschränkungen bis Ende nächster Woche wegfallen.

Sieben-Tage-Inzidenz: Neuer Höchststand in Rheinland-Pfalz

In Rheinland-Pfalz ist die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Infektionen auf einem neuen Höchststand. Sie liegt aktuell bei knapp 1.200. Die Behörden melden 9.408 neu bestätigte Corona-Fälle, elf Infizierte sind den Angaben zufolge gestorben. Auch in Baden-Württemberg ist die Sieben-Tage-Inzidenz in den vergangenen fünf Tagen immer weiter gestiegen. Zuletzt lag sie bei fast 1.490.

Informationen zum Coronavirus Hier findest du die Hospitalisierungsrate für dein Bundesland

Wie hoch ist die Belegung der Intensivbetten und die Inzidenz in deinem Bundesland? Hier findest du Karten, die ständig aktualisiert werden.  mehr...

Kretschmann corona-positiv getestet

Nach SWR-Informationen ist BW-Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) positiv auf das Coronavirus getestet worden. Für den Rest der Woche befindet sich der 73-Jährige in Isolation. Den Informationen zufolge hat er leichte Symptome. Kretschmann ist drei Mal geimpft. Öffentliche Genesungswünsche kamen zunächst aus der Opposition:

Gute Besserung, lieber Winfried #Kretschmann und einen milden Verlauf. https://t.co/JZyUruYMGQ

Auch der baden-württembergische Finanzminister Danyal Bayaz (Grüne) äußerte sich in einem Tweet:

Die Häme & Schadenfreude von Querdenkern in sozialen Medien gegenüber #Kretschmann & #Strobl wegen ihrer Corona-Infektion ist niederträchtig & menschenverachtend. Schön,dass es dem Innenminister besser geht. Dem Ministerpräsidenten wünsche ich schnelle Genesung & milden Verlauf!

Strobl nach Lungenembolie infolge von Corona-Infektion aus Krankenhaus entlassen

Der baden-württembergische Innenminister Thomas Strobl (CDU) ist nach einem schweren Verlauf einer Corona-Infektion nach fast einwöchigem Klinikaufenthalt wieder zu Hause. Der 61-Jährige sei im Klinikum Heilbronn wegen einer Lungenembolie und einer Lungenentzündung, die im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestanden hätten, behandelt worden, teilte das Innenministerium in Stuttgart mit.

Die Diagnose sei ernst gewesen, Strobl könne aber mit einer vollständigen Genesung rechnen. Der Minister sei seit dem Wochenende zu Hause, kuriere die Erkrankung dort weiter aus und gehe seinen Dienstgeschäften schon wieder nach, hieß es.

Heilbronn

Wegen Lungenembolie und Lungenentzündung behandelt BW-Innenminister Strobl nach Corona-Infektion aus Krankenhaus entlassen

Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) ist wieder aus dem Krankenhaus entlassen worden. Er hatte sich wegen einer Corona-Infektion vor einer Woche dorthin begeben.  mehr...

Forscher: Marke von sechs Millionen Corona-Toten überschritten

Seit Beginn der Corona-Pandemie sind weltweit mehr als sechs Millionen Menschen nach einer Infektion mit dem Virus gestorben. Das geht aus Daten der US-amerikanischen Johns-Hopkins-Universität (JHU) hervor, die die Hochschule am Montag in Baltimore veröffentlichte. Die Schwelle von fünf Millionen Corona-Toten weltweit war Anfang November überschritten worden, die Vier-Millionen-Marke Anfang Juli vergangenen Jahres.

Abstimmung über allgemeine Impfpflicht Anfang April

Die Abstimmung über die allgemeine Impfpflicht soll Anfang April im Bundestag stattfinden - unabhängig von den politischen Herausforderungen des Ukraine-Krieges. Die federführenden Politiker der beiden Gruppenanträge für eine Impfpflicht, der stellvertretende SPD-Fraktionschef Dirk Wiese und der FDP-Gesundheitspolitiker Andrew Ullmann, sagten der Augsburger Allgemeinen, sie erwarteten keine weiteren Verzögerungen im parlamentarischen Ablauf. „Es bleibt dabei: Die erste Lesung der Gruppenanträge ist für den Donnerstag, 17. März, angesetzt“, sagte Wiese.

RKI meldet 78.428 Neuinfektionen

Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet 78.428 Neuinfektionen binnen 24 Stunden. Das sind 16.079 Fälle mehr als am Montag vor einer Woche, als 62.349 positive Tests gemeldet wurden. Insgesamt liegt damit in Deutschland die Zahl der Infektionen bei mehr als 15,86 Millionen. Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 1259,2 von 1231,1 am Vortag. 24 Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus. Damit erhöht sich die Zahl der gemeldeten Todesfälle auf 124.126.

Lagarde: Homeoffice sollte keine reine Frauensache sein

Nach Ansicht von EZB-Präsidentin Christine Lagarde sollten Unternehmen darauf achten, dass nicht vor allem Frauen im Homeoffice arbeiten, während Männer im Büro bleiben. Es gebe die Tendenz, dass Frauen häufiger als Männer von zu Hause arbeiteten, weil sie dann Arbeit und Familie besser vereinbaren könnten, erklärte Lagarde im EZB-Podcast. Es dürfe nicht die Entwicklung geben, dass irgendwann die meisten Frauen zu Hause und die meisten Männer im Büro arbeiteten. „Das wäre eine Katastrophe.“ In ihrem Umfeld habe sie beobachtet, dass die Corona-Pandemie das Problem verstärkt habe. Es seien vor allem die Frauen gewesen, die zu Hause geblieben seien, um während der Schulschließungen - teils neben dem Job - die Kinder zu betreuen. „Ich bin wirklich besorgt darüber“, so Lagarde.

Berlins Gesundheitssenatorin für allgemeine Impfpflicht

Berlins Gesundheitssenatorin Ulrike Gote (Die Grünen) hat ihren Appell für eine allgemeine Impfpflicht verstärkt.

Ich hoffe sehr, dass die allgemeine Impfpflicht ab 18 Jahren kommt, auch die werden wir brauchen.

Das sagte die Grünen-Politikerin der Zeitung nd.DerTag. Die Pandemie sei nicht vorbei, so Gote. Es könne auch neue Virusvarianten geben. Wie gefährlich das werde, sei nicht abzusehen. Das Maskentragen, einfache Hygieneregeln und auch das Abstandhalten blieben weiterhin wichtig. Nur wenn die in Deutschland vorhandene Impflücke weiter geschlossen werde, sei man gut gewappnet, sagte Gote.

Noch mehr Spielausfälle in der DEL: Auch Nürnberg in Quarantäne

Das Corona-Durcheinander in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) wird mit der nächsten Teamquarantäne und weiteren Spielabsagen immer größer. Auch für die Nürnberg Ice Tigers ist eine Teamquarantäne behördlich angeordnet worden, wie die DEL und der Club mitteilten. Nach Corona-Fällen in den vergangenen Tagen seien zwei weitere Personen im direkten Umfeld der Mannschaft positiv getestet worden, gaben die Ice Tigers bekannt. Das Auswärtsspiel heute bei den Straubing Tigers fällt deswegen ebenso aus wie das Heimspiel am Dienstag gegen die Iserlohn Roosters.

Nachdem heute Morgen zwei weitere Personen im direkten Umfeld des Teams positiv getestet wurden, ist für die Mannschaft der Nürnberg Ice Tigers eine Teamquarantäne angeordnet worden. Das heutige Spiel und das Heimspiel gegen Iserlohn am Dienstag finden damit nicht statt. https://t.co/l5TGzJMA0o

20 Corona-Fälle beim FSV Mainz 05

Die Zahl der Corona-Fälle beim FSV Mainz 05 hat sich auf 20 erhöht. Dies teilte der Fußball-Bundesligist mit. Das für heute ursprünglich geplante Spiel gegen Borussia Dortmund war am Freitag abgesetzt und auf den 16. März (18.30 Uhr/DAZN) verlegt worden.

Die weiteren Testungen haben einen weiteren Corona-Fall in der Mannschaft ergeben. Somit sind nun insgesamt 20 Personen aus Team, Trainerstab und Staff positiv getestet und in häuslicher Quarantäne.

Mainz hatte am Freitag 14 einsatzfähige Spieler, aber keinen Torhüter aus dem Lizenzspielerkader. Der Club hatte am Donnerstag bekanntgegeben, dass sich gleich 19 Personen mit dem Virus infiziert haben, darunter sind 13 Spieler und auch Trainer Bo Svensson. Offen ist, ob die Rheinhessen zum Gastspiel beim FC Augsburg am nächsten Samstag genügend Spieler zusammenbekommen.

Bundesweite Corona-Inzidenz auf 1231,1 gestiegen

Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Neuinfektionen ist erneut gestiegen. Der Wert lag laut Robert Koch-Institut (RKI) bei 1231,1. Am Vortag hatte er 1220,8 betragen, am Sonntag vergangener Woche 1240,3. Wie das RKI unter Berufung auf Daten der Gesundheitsämter weiter mitteilte, lag die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen binnen 24 Stunden bei 116.889. Am Vortag waren 192.210 Neuinfektionen gemeldet worden.

Die Gesamtzahl der registrierten Ansteckungsfälle in Deutschland seit Beginn der Corona-Pandemie erhöhte sich auf 15.790.989. Binnen 24 Stunden wurden laut RKI 51 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus registriert. Die Gesamtzahl der verzeichneten Corona-Toten in Deutschland stieg damit auf 124.102.

Nur wenig Interesse an Novavax-Impfstoff

Der Deutsche Städtetag sieht eine bislang nur geringe Nachfrage nach dem neuen Novavax-Impfstoff gegen das Coronavirus. In den Impfzentren habe es bislang noch keinen Run auf das Mittel gegeben, sagte Hauptgeschäftsführer Dedy dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Es sei dennoch gut, dass es einen weiteren Impfstoff gebe, der das Potential habe, Menschen zu erreichen, die gegenüber den bisherigen Impfstoffen skeptisch seien.

Proteste gegen Corona-Maßnahmen

In mehreren Städten in Baden-Württemberg haben wieder Menschen gegen die Corona-Maßnahmen protestiert. Wie die Polizei mitteilte, waren es in Freiburg rund 2.000 Demonstranten, in Karlsruhe und Reutlingen jeweils mehr als 1.000.

In Reutlingen hatte es zuvor eine Kundgebung der AfD gegen die Impfpflicht gegeben. An einer Gegendemonstration nahmen bis zu 400 Menschen teil. Nach einer friedlichen Kundgebung hätten einzelne Personen bei einem anschließenden Protestzug versucht, eine Absperrung zu durchbrechen. Das sei laut Polizei verhindert worden. Ein Demonstrant habe mit einer Fahnenstange auf einen Beamten eingeschlagen. Vereinzelt sei es auch zu Gerangel zwischen Teilnehmern der AfD-Kundgebung und Gegendemonstranten aus dem linken Spektrum gekommen.

EU-Politikerin: Benachteiligung von Frauen durch Pandemie gewachsen

Die Benachteiligung von Frauen hat sich nach Ansicht der österreichischen EU-Politikerin Evelyn Regner in der Corona-Pandemie noch einmal erheblich verstärkt. „Diese Krise ist eine Frauenkrise. 75 Prozent aller systemrelevanten Jobs werden von Frauen ausgeübt“, erklärte die Vizepräsidentin des Europäischen Parlamentes auf einem Festakt zum Internationalen Frauentag (8. März) im Landtag in Dresden. Frauen seien mit der Verantwortung für die Betreuung ihrer Kinder oft allein gelassen worden. Stereotype und Klischees würden immer noch die Politik und die häuslichen Vereinbarungen diktieren, betonte die Sozialdemokratin: 

Wir können nicht weitere 100 Jahre warten, bis sich diese Lücken von selbst schließen, denn das werden sie nicht. Wir müssen jetzt handeln und Brücken bauen.

Bundesärztekammer: Weiter Maske im Handel und ÖPNV

Der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, hat dazu aufgerufen, im Handel sowie in Bussen und Bahnen weiterhin FFP2-Masken zu tragen. Der Rheinischen Post sagte Reinhardt: „Im künftigen Umgang mit der Pandemie ist entscheidend, dass Menschen lernen, durch eigenverantwortliches Handeln im Alltag mit Ansteckungsrisiken vernünftig umzugehen.“ Dazu zählte Reinhardt, sich vollständig impfen zu lassen oder freiwillige Schnelltests vor privaten Feiern.

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, forderte in der Rheinischen Post die Aufrechterhaltung von kostenfreien Bürgertests. Auch sollten die Impfzentren „wenigstens im Stand-by-Betrieb gehalten werden“.

Lauterbach warnt vor Corona-„Sommerwelle“

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hat vor einem Anstieg der Corona-Zahlen im Sommer gewarnt und die Beibehaltung weitreichender Schutzmöglichkeiten über den 20. März hinaus gefordert.

„Wir müssen mit einer Sommerwelle rechnen“, sagte Lauterbach den Funke-Zeitungen vom Samstag. Sowohl die Delta- als auch die Omikron-Variante seien so infektiös, dass es selbst bei gutem Wetter durch viele Kontakte und den nachlassenden Impfschutz wieder zu steigenden Infektionszahlen kommen könnte.

Corona-Restriktionen in Österreich weitgehend aufgehoben

Seit heute können die Menschen in Österreich unter anderem wieder ohne Impf- oder Testnachweis Hotels, Gaststätten und Bars besuchen. Auch die allgemeine nächtliche Sperrstunde wurde aufgehoben. Bei Veranstaltungen entfallen die Besucher-Obergrenzen. Die Pflicht, eine FFP2-Maske zu tragen, ist nun unter anderem auf Krankenhäuser, öffentliche Verkehrsmittel und die Kundenbereiche lebensnotwendiger Geschäfte beschränkt.

Inzidenz steigt erneut – Zahl der Toten übersteigt Marke von 124.000

Der Wert lag laut Robert-Koch-Institut (RKI) am Samstagmorgen bei 1.220,8. Am Vortag hatte er 1.196,4 betragen, am Samstag vergangener Woche 1.253,3. Wie das RKI unter Berufung auf Daten der Gesundheitsämter weiter mitteilte, lag die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen binnen 24 Stunden bei 192.210. Am Vortag waren 217.593 Neuinfektionen gemeldet worden.

Binnen 24 Stunden wurden laut RKI 255 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus registriert. Die Gesamtzahl der verzeichneten Corona-Toten in Deutschland stieg damit auf 124.051.

Nach Corona-Ausbruch: Mainz-Spiel gegen BVB verlegt

Nach einem massiven Corona-Ausbruch in Mannschaft und Trainerteam des FSV Mainz 05 wird das für Sonntag geplante Bundesliga-Heimspiel gegen Borussia Dortmund auf den 16. März verlegt. Die Deutsche Fußball Liga (DFL) folgte mit dieser Entscheidung einem Antrag der Mainzer. Am Donnerstag hatte der FSV Mainz 19 positive Corona-Tests bei Spielern, Trainern und Betreuern gemeldet. Die Spielfähigkeit war nicht mehr gegeben.

Die @DFL_Official hat dem Antrag auf Spielverlegung unseres Heimspiels gegen den @BVB zugestimmt. Die Partie wird am Mittwoch, 16. März um 18.30 Uhr nachgeholt. Die Tickets behalten ihre Gültigkeit. #mainz05 #M05BVB https://t.co/mpGKqvBCVr

Mainz

Fußball | Bundesliga Nach Corona-Ausbruch: Spiel von Mainz 05 gegen den BVB verlegt

Nachdem es beim 1. FSV Mainz 05 einen Corona-Ausbruch mit mindestens 19 Fällen gab, wurde das Heimspiel der Rheinhessen gegen Borussia Dortmund (06.03.) von der DFL verlegt.  mehr...

Corona-Testzentren erfunden: Busfahrerin aus Essen muss über drei Jahre in Haft

Eine 49 Jahre alte Frau aus Essen muss drei Jahre und drei Monate ins Gefängnis, weil sie Corona-Testzentren erfunden und mit angeblichen Tests sowie fingierten Impfungen bundesweit mehr als eine Million Euro erschlichen hat. Die angestellte Busfahrerin habe sich bei der Verhandlung einsichtig und geständig gezeigt, bestätigte eine Gerichtssprecherin. Staatsanwaltschaft und die Verteidiger akzeptierten das Urteil.

13.200 Novavax-Erstimpfungen – Lauterbach: nicht wirklich erfolgreich

Knapp eine Woche nach Beginn der Impfungen mit dem neuen Novavax-Impfstoff sind in Deutschland bisher rund 13.200 Dosen des US-Herstellers als Erstimpfungen verabreicht worden. Das geht aus Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) hervor. Insgesamt wurden in Deutschland laut RKI-Impfdashboard am Donnerstag rund 130.000 Impfungen mit verschiedene Vakzinen verabreicht. Im Vergleich zur Vorwoche war das ein Minus von rund 27.000 Dosen. Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) erläuterte, dass das Präparat aktuell „nicht wirklich erfolgreich“ verimpft werden könne.

Umfrage: Frauen sehen Anstieg von Gewalt gegen sich wegen Pandemie

Fast vier von fünf Frauen in der EU (77 Prozent) gehen davon aus, dass es während der Corona-Pandemie zu mehr körperlicher oder seelischer Gewalt gegen sie gekommen ist. Dabei ist der Wert in Griechenland mit rund 93 Prozent am höchsten und in Ungarn mit weniger als 50 Prozent am niedrigsten, wie am Freitag aus einer repräsentativen Eurobarometer-Umfrage des EU-Parlaments hervorging. Deutschland liegt mit einem Wert von 80 Prozent im Mittelfeld.

Auf die Frage, welche Formen von Gewalt Frauen aus ihrem Umfeld seit Pandemiebeginn widerfahren sei, gaben 14 Prozent häusliche Gewalt oder Missbrauch, 16 Prozent Online-Belästigung, ebenso viele Belästigung auf der Straße und 11 Prozent Belästigung am Arbeitsplatz an.

Mehr als 217.000 Corona-Neuinfektionen – Inzidenz steigt erneut

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat zum zweiten Tag in Folge einen Anstieg der bundesweiten Sieben-Tage-Inzidenz gemeldet. Das RKI gab den Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche am Freitagmorgen mit 1.196,4 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 1.174,1 gelegen. Vor einer Woche lag die bundesweite Inzidenz bei 1.259,5 (Vormonat: 1.349,5).

Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 217.593 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 5:00 Uhr wiedergeben. Vor einer Woche waren es 210.743 Ansteckungen. Deutschlandweit wurden den neuen Angaben zufolge binnen 24 Stunden 291 Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 226 Todesfälle.

Die Zahl der in Kliniken gekommenen Corona-infizierten Patienten je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen gab das RKI am Donnerstag mit 6,36 an (Mittwoch: 6,14). Darunter sind auch viele Menschen mit positivem Corona-Test, die eine andere Haupterkrankung haben.

Pandemie in Rheinland-Pfalz breitet sich wieder aus

Den zweiten Tag in Folge ist die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Infektionen in Rheinland-Pfalz wieder gestiegen. Das Landesuntersuchungsamt ermittelte am Donnerstag einen Wert von 984,7 nach 945,1 am Mittwoch. Die Gesundheitsämter erfassten 9.504 bestätigte Fälle innerhalb von 24 Stunden (Stand 14.10 Uhr). Die Zahl der derzeit mit Sars-CoV-2 infizierten Menschen ging auf 152.240 zurück.

Die Hospitalisierungsinzidenz sank von 7,01 auf 6,36. Zudem wurden 9 weitere Todesfälle von Covid-19-Patienten gezählt, so dass sich die Gesamtzahl auf 5.039 erhöhte.

Viele Bundesländer lockern am Freitag Corona-Regeln

Nach monatelangen Corona-Beschränkungen fallen in Deutschland ab Freitag weitere Maßnahmen weg: In der Gastronomie und Hotellerie gilt künftig die 3G-Regel, nach der auch Ungeimpfte mit negativen Test zum Beispiel in Restaurants gehen dürfen.

Nachtschwärmer dürfen wieder in Clubs und Discos tanzen, dort gilt die 2G-Plus-Regel. Es sind also nur Genesene und Geimpfte mit Test oder mit dritter Impfung zugelassen. Die neuen Lockerungen sind der zweite Schritt des bundesweiten Lockerungsplans. Baden-Württemberg und Thüringen sind bereits vorgeprescht – in den anderen Bundesländern treten die Änderungen nun in Kraft.

Bremen knackt 90-Prozent-Impfquote

Bremen hat als erstes Bundesland bei den Erstimpfungen die 90-Prozent-Marke geknackt. Am Mittwoch wurden deutschlandweit rund 103.000 Impfdosen verabreicht, wie am Donnerstag aus den Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) hervorging. Am Mittwoch der Vorwoche waren es mit rund 157.000 deutlich mehr.

Inzwischen haben 75,5 Prozent der Menschen in Deutschland (mindestens 62,8 Millionen Menschen) einen Grundschutz erhalten, für den meist zwei Spritzen nötig sind. Bundesweit haben 57,2 Prozent (47,5 Millionen) zusätzlich eine Auffrischungsimpfung bekommen. Mindestens einmal geimpft sind 76,3 Prozent (63,5 Millionen Menschen).

Die hohe Impfquote in Bremen erklärte das RKI damit, dass dort auch Menschen ohne Wohnsitz im Bundesland erfasst sind, die sich dort haben impfen lassen - etwa Seeleute oder Pendler aus Niedersachsen.

RKI: Sieben-Tage-Inzidenz steigt leicht auf 1174,1

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat nach mehrtägigem Rückgang nun wieder einen leichten Anstieg der bundesweiten Sieben-Tage-Inzidenz gemeldet. Das RKI gab den Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche am Donnerstagmorgen mit 1174,1 an. Am Vortag hatte der Wert bei 1171,9 gelegen. Vor einer Woche lag die bundesweite Inzidenz bei 1265,0.

Mainz

Keine Hotspot-Regelung In RLP wurden die meisten Corona-Regeln gestrichen

In Rheinland-Pfalz wurden ab 3. April die meisten Corona-Maßnahmen gestrichen. Wer corona-positiv getestet ist, aber keine Symptome hat, soll unter Umständen arbeiten gehen können.  mehr...

STAND
AUTOR/IN

Meistgelesen

  1. Das ist neu Mindestlohn, Pfand, Kündigungen: Das ändert sich im Juli

    Neuer Monat, neue Regelungen: Was es im Juli für wichtige Änderungen gibt, haben wir für euch hier zusammengefasst.  mehr...

  2. Bonn

    Horror-Tat Polizei findet Torso zu abgetrenntem Kopf vor Bonner Landgericht

    Passanten machen vor dem Landgericht in Bonn eine schreckliche Entdeckung: Der Kopf eines Menschen liegt dort. Wenig später finden Ermittler auch den Leichnam.  mehr...

  3. Wegen Omikron angepasst Aktuelle Regeln: Muss ich noch in Quarantäne oder Isloation?

    Die Isolation wurde verkürzt. Für manche Berufsgruppen gibt es Ausnahmen. Hier kannst du die Dauer nach den aktuellen Corona-Regeln berechnen.  mehr...

  4. Rekordzahl an Kirchenaustritten Darum treten gerade so viele Menschen aus der Kirche aus

    Für die Kirchen sind es erschütternde Rekord-Zahlen: Allein im Südwesten sind im vergangen Jahr über 100.000 Menschen aus der Kirche ausgetreten. Woran liegt das?  mehr...

  5. Chlorgas Das ist im Explosions-Video aus Jordanien zu sehen

    Bei einem Gas-Unglück in Jordanien sind mehrere Menschen ums Leben gekommen und Hunderte weitere verletzt worden.  mehr...

  6. Liveblog zum Krieg in der Ukraine Deutschland stellt Haubitzen und Soldaten zur Verfügung

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen: Während die Welt den Einmarsch verurteilt, zerstören russische Truppen Städte und Infrastruktur. Alle Infos dazu.  mehr...