STAND
AUTOR/IN
Leo Eder
Leo Eder (Foto: SWR3)

Muss man in baden-württembergischen Innenräumen jetzt eine FFP2-Maske tragen oder nicht? Eine Passage in der neuen Corona-Verordnung stiftet Verwirrung.

Seit 27. Dezember gilt in Baden-Württemberg eine neue Corona-Verordnung. Neben neuen Regeln für private Treffen und eine Sperrstunde der Gastronomie beinhaltet sie auch einen Paragraphen zur Maskenpflicht – und der ist leider etwas schwammig formuliert.

Für alle, die sich nicht mit Paragraphen und Verwaltungsdeutsch herumschlagen wollen, fasst die Landesregierung auf ihrer Website regelmäßig zusammen, was nun zu beachten ist. Zur Masken-Regelung steht dort:

FFP2-Maskenregelung: Alle Personen ab 18 Jahren sollen in Innenräumen, in denen eine Maskenpflicht besteht, eine FFP2 oder vergleichbare Maske tragen – beispielsweise KN95-/N95-/KF94-/KF95-Masken.

Aber „sollen“ ist ja eigentlich nicht „müssen“. Was genau ist damit denn nun gemeint?

FFP2-Maskenpflicht? Erklärung vom Sozialministerium

Baden-Württemberg möchte, dass die Menschen in Innenräumen FFP2-Masken tragen. Diese Masken-Art habe laut Experten „eine hervorragende Schutzwirkung, um die Infektionsausbreitung zu reduzieren“, sagt Uwe Lahl, Amtschef im Sozialministerium Baden-Württemberg.

Studie des Max-Planck-Instituts FFP2-Masken schützen sehr effektiv vor einer Infektion

Eine gute Nachricht in all dem Corona-Frust: Wenn wir eine FFP2-Maske tragen, dann liegt die Infektionsgefahr im Promille-Bereich. Allerdings solltet ihr etwas Wichtiges beachten.

Aber: Man könne nicht erwarten, dass die Leute von heute auf morgen eine FFP2-Maskenpflicht umsetzen können. Diese Masken müsse man sich erst einmal kaufen. Auch falls medizinische Gründe gegen das Tragen einer solchen Maske sprächen, müssten sich die Betroffenen erst ein Attest ausstellen lassen.

Deshalb gebe es eine Übergangszeit, so Lahl im SWR3-Interview, in der hier und da noch ein Auge zugedrückt werde. „Mit der nächsten Verordnung wird aus dem ‚soll‘ mit Sicherheit ein ‚muss‘ werden.“ Es ist also ratsam, sich jetzt, falls noch nicht geschehen, FFP2-Masken zu besorgen.

Wann die neue Corona-Verordnung mit dem verpflichtenden Tragen von FFP2-Masken verabschiedet wird, ist aber noch nicht klar.

Das Interview mit Uwe Lahl, Amtschef im Sozialministerium Baden-Württemberg, kannst du dir hier anhören:

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten Uwe Lahl vom Sozialministerium BW im SWR3-Interview

Dauer

Uwe Lahl, Amtschef des Sozialministeriums Baden-Württemberg, im SWR3-Interview über die FFP2-Maskenpflicht.

STAND
AUTOR/IN
Leo Eder
Leo Eder (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Nach Erdbeben in Türkei und Syrien Mindestens 3.800 Tote – Kälte und Schnee machen Hilfe schwer

    Ein heftiges Erdbeben hat in der Nacht auf Montag in der Türkei und Syrien schreckliche Verwüstungen angerichtet. Inzwischen ist Hilfe aus dem In- und Ausland unterwegs.

    Die Morningshow SWR3

  2. Grammy-Verleihungen in Los Angeles Erste trans* Frau erhält Preis, Beyoncé steigt in den Grammy-Himmel auf

    Die Kölnerin Kim Petras und der Brite Sam Smith sind bestes Pop-Duo. Superstar Beyoncé hat jetzt mehr Grammys gewonnen als jeder andere Künstler. Auch die SWR Big Band gewann einen Grammy.

    Die Morningshow SWR3

  3. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine UN-Generalsekretär Guterres warnt vor weiterer Eskalation des Kriegs

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.

  4. Frankfurt an der Oder

    „Der Gott des Bankrotts“ Hat der Polizeiruf seine Bewertung verdient? Sagt uns eure Meinung!

    Ein ungleiches Paar: Kommissar Ross muss auch nach dem Abschied von Raczek nicht alleine ermitteln. Sein Übergangskollege geht einigen allerdings gehörig auf die Nerven.

  5. „Es ist einfach krank“ Squid Game „grausam“: Vorwürfe gegen Realityshow zu Netflix-Serie

    Manipulation, unmenschliche Bedingungen und verletzte Teilnehmer: Die Bedingungen am Set der Netflix-Realityshow „Squid Game“ seien unmenschlich, so der Vorwurf einiger Teilnehmer.

  6. Abschuss von chinesischem Spionage-Ballon „Der Ballon war doch nur ein Valentinsgruß!“ – so lustig reagiert das Netz

    Am Wochenende schoss das US-Militär einen mutmaßlichen chinesischen Spionageballon über dem Gebiet der USA ab. Der Vorfall ist im Netz ein gefundenes Fressen: So kreativ sind die User!

    PLAY SWR3