STAND
AUTOR/IN
Katrin Stöver-Böhm
Katrin Stöver-Böhm (Foto: Max Orlich)

Mit Lockdowns starben ähnlich viele Menschen wie ohne – das zumindest ist das Ergebnis einer Studie der Johns-Hopkins-Universität. Aber: Andere Maßnahmen konnten wohl mehr Menschenleben retten.

Der Effekt auf die Sterblichkeit durch die harten Lockdowns während der ersten Corona-Welle in den USA und Europa sei gering bis nicht vorhanden, heißt es in der Studie. Die Wissenschaftler der Johns-Hopkins-Universität hatten für ihre Meta-Studie mehr als 18.000 weltweite Studien zu den Folgen der Pandemie ausgewertet und nur die herausgefiltert, die sich mit der Übersterblichkeit beschäftigen. Das heißt: Inwieweit Lockdowns aber beispielsweise die Anzahl der Neuinfektionen und entsprechend auch die Belegung der Intensivstationen beeinflusst haben, war nicht Gegenstand der Untersuchung.

Auch der Virologe Klaus Stöhr weist auf Twitter darauf hin, dass allgemeingültige Schlussfolgerungen sicherlich schwierig seien.

Auch wenn sicherlich allgemeingültige Schlussfolgerungen schwierig sind: Metaanalyse aus sorgfältig ausgewählten Studien👇schlussfolgert: - Lockdowns hatten wenig oder keine Wirkung auf Mortalität. Europa und USA: #COVID19 Mortalität reduziert um 0.2% https://t.co/K1bg8XOsWX

Die Forschenden fanden heraus, dass durch die harten Lockdowns gerade einmal 0,3 Prozent weniger Menschen an Covid-19 starben. Außerdem heißt es in der Studie weiter, dass Lockdowns beispielsweise dazu beigetragen hätten, die Wirtschaftstätigkeit zu verringern, die Arbeitslosigkeit zu erhöhen, politische Unruhen zu verursachen oder zu häuslicher Gewalt beizutragen.

Wir liefern eine solide Antwort auf diese Frage: Das Material kann nicht bestätigen, dass Lockdowns einen signifikanten Effekt auf die Verringerung der Covid-19-Mortalität haben. Der Effekt ist gering bis gar nicht vorhanden.

Deutlicher Effekt durch Masken und Restaurantschließungen

Einen viel deutlicheren Effekt hatten die Masken – zum Beispiel für Mitarbeitende in Betrieben. Diese konnten dazu beitragen, dass 24 Prozent weniger Menschen an Covid-19 starben. Durch geschlossene Bars starben demnach 15 Prozent weniger Menschen.

Hat der Lockdown also gar nichts gebracht?

Das wäre wohl nur die halbe Wahrheit. Denn den Autoren der Studie ist es neben den Ergebnissen wichtig zu erwähnen, dass die Menschen sich bei hohen Infektionszahlen freiwillig vorsichtiger verhalten würden, unabhängig von einem Lockdown. Transparenz und Kommunikation, was das Virus angehe und wie man sich am besten davor schützen könne, seien daher für die Menschen besonders wichtig.

Corona-Pandemie Studie aus den USA: Lockdowns führen kaum zu verändertem Verhalten

Eine Übersichtsstudie der Johns-Hopkins-Universität in den USA kommt zu dem Ergebnis, dass Lockdowns fast keine Todesfälle verhindert hätten.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Katrin Stöver-Böhm
Katrin Stöver-Böhm (Foto: Max Orlich)

Meistgelesen

  1. Neue Erbschaftssteuer ab Januar Warum das Haus von der Oma jetzt zur Kostenfalle werden könnte

    Wer ein Haus erbt, muss ab nächstem Jahr in einigen Fällen wohl deutlich mehr Steuern zahlen. Wer schnell handelt, kann aber noch sparen. Wir sagen dir, was zu tun ist.  mehr...

  2. Updates zur WM in Katar Nach 1:1 gegen Spanien: Deutschland kommt ins Achtelfinale, wenn...

    Was passiert im Land während der Fußball-WM und welche Erlebnisse haben Menschen vor Ort? In diesem Ticker sammeln wir die abseitigen Geschichten, die einem nicht sofort ins Auge fallen.  mehr...

  3. Ratgeber Schimmel in der Wohnung: Bin ich schuld?

    Ums vorweg zu nehmen: Schimmel-Ursachen sind kompliziert. Mieter und Vermieter streiten deshalb, ohne nacher einen Schuldigen zu finden. Wir geben einen Überblick und helfen bei der Lösung.  mehr...

  4. „What a feeling“ Irene Cara ist tot: Trauer um „Flashdance“-Sängerin

    Fast jeder kann ihren größten Hit mitsingen: „What a feeling“, den Titelsong aus „Flashdance“. Jetzt ist Irene Cara mit nur 63 Jahren gestorben.  mehr...

  5. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine Russland: AKW Saporischschja bleibt unter unserer Kontrolle

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.  mehr...

  6. Horrorangriff „aus dem Nichts“ Australien: Python greift an und zieht kleinen Jungen in den Pool

    Australien ist bekannt für seine giftigen Tiere – aber auch Würgeschlangen leben auf dem Kontinent. Eine Würgeschlange hatte wohl großen Hunger.  mehr...