STAND

Tausende Kinder werden Jahr für Jahr in China entführt. Jetzt sucht die Polizei mit genau der Technik nach ihnen, mit der sonst die Bevölkerung überwacht wird – mit Erfolg.

Wenn die Geschichte nicht so schön wäre, würde man vielleicht eine Schleichwerbung für staatliche Überwachungsmaßnahmen dahinter vermuten: Dank Gesichtserkennungssoftware hat die Polizei den 34-jährigen Mao Yin gefunden – 32 Jahre nach seiner Entführung.

32 Jahre lang falschen Spuren nachgegangen

Mao heißt mittlerweile Gu Ningning und wusste bisher nichts von seiner Entführung. 1988 war er vor einem Hotel in Xian gekidnappt worden .

Seine Mutter Li Jingzhi hat dem Sender CCTV gesagt, sie habe die Suche nie aufgegeben. Nach der Entführung habe sie ihre Arbeit gekündigt und mehr als 100.000 Flugblätter verteilt. Zudem habe sie mit Auftritten bei Fernsehsendern nach ihm gesucht. Insgesamt sei sie 300 falschen Spuren nachgegangen. „Ich werde nicht zulassen, dass er mich jemals wieder verlässt", sagt Li jetzt.

Hier treffen sich Eltern und „Kind“ zum ersten Mal wieder:

This Chinese man just reunited with his birth parents 32 years after being kidnapped https://t.co/ZIhB7wfT0m

Die South China Morning Post aus Hongkong hat ein Foto veröffentlicht, dass nicht lange vor der Entführung aufgenommen wurde:

Chinese family reunited with kidnapped son after 32 years https://t.co/SCmQpVJhwF

Noch schweigt die Polizei sich über Mao Yin aus

Um Mao zu finden, ließ die Polizei ihn anhand eines Kinderfotos künstlich altern und fand so in einer Datenbank den heute 34-Jährigen. Eine DNA-Probe bestätigte schließlich, dass er der Gesuchte ist.

Wie Mao in der Zwischenzeit sein Leben verbracht hat und wer seine neuen Eltern waren, sagte die Polizei unter Verweis auf noch laufende Ermittlungen nicht.

Vor allem Jungen sind in China als Entführungsopfer begehrt

Die Entführung von Babys und Kleinkindern und der Handel mit den Entführungsopfern ist seit den 80er Jahren ein weit verbreitetes Problem in China: Mehrere Zehntausend Kinder werden laut Medienberichten jedes Jahr entführt. Vor allem Jungen sind begehrt, die in weiten Teilen Chinas Mädchen vorgezogen werden.

Die Gründe sind unterschiedlich: Manche Eltern können keine Kinder bekommen und kaufen sich einfach eines auf dem Schwarzmarkt. Andere suchen Sklaven für den Haushalt oder die Landwirtschaft. Und auch in die Sexsklaverei werden demnach viele Kinder verkauft.

Laut Xinhua hat die Polizei aber durch DNA-Abgleiche seit dem vergangenen Jahr 6.300 einst Entführte wieder mit ihren Familien zusammengebracht. Einer von ihnen ist Mao Yin.

STAND
AUTOR/IN

Meistgelesen

  1. SWR3 Tatort-Check Dieser Tatort ist mehr ein Spielfilm als ein Krimi

    Kommissar Falke wird von einer alten Freundin auf Norderney gelockt, weil dort nach und nach die ganze Insel verkauft werden soll. Etwas, was sie öffentlich anprangern will. Doch plötzlich wird ausgerechnet einer von denen ermordet, die da am meisten am Vorhaben verdienen.  mehr...

  2. Maskenpflicht während Corona Werden medizinische Masken jetzt zu teurer Mangelware?

    FFP-Masken oder OP-Masken werden Pflicht in Deutschland – sowohl beim Einkaufen als auch in Bussen und Bahnen. Deshalb gibt es jetzt einiges, was du beachten musst.  mehr...

  3. News-Ticker zum Coronavirus Ärzte bitten um Geduld bei Impfbuchungen

    Wegen der stark gestiegenen Infektionszahlen gibt es zurzeit strengere Regeln und Beschränkungen in Deutschland. Alle aktuellen Entwicklungen gibt es hier im Ticker.  mehr...

  4. Die besten Messenger-Dienste „Whatsapp-Alternative Telegram auf keinen Fall verwenden.“

    Wer kein Whatsapp verwenden möchte, landet schnell bei Telegram. Nicht zuletzt der Wendler und die Corona-Kritiker nutzen den Messenger gerne – und haben praktisch keinen Datenschutz mehr.  mehr...

  5. Hype um Social Media App Das steckt hinter dem Hype um Clubhouse

    Seit einigen Tagen ist die App Clubhouse ganz oben in den Downloadcharts des iOS AppStore. Warum ist die App aktuell so beliebt und warum erntet sie trotzdem heftige Kritik?  mehr...

  6. Gesetz zum Schutz des Landlebens Frankreich: Krähende Hähne und muhende Kühe werden Kulturerbe

    In Frankreich hat das Parlament am Donnerstag ein Gesetz zum Schutz der Geräusche und Gerüche auf dem Land verabschiedet. Damit gehören etwa Hahnenschreie und das Blöken von Schafen bald zum Kulturerbe. Grund dafür war unter anderem eine Klage eines aufs Land gezogenen Paares gegen das frühe Krähen eines Hahnes. Wir erklären, was das Gesetz für das Landleben in Frankreich bedeutet.  mehr...