STAND
AUTOR/IN
Björn Widmann
Björn Widmann (Foto: SWR3)

Die Gewerkschaft Verdi hat die Geldboten zum Streik aufgefordert. Sie sollen bis Montagabend um 23:59 Uhr keine Geldautomaten mehr befüllen.

Wer in den kommenden Tagen am Geldautomaten Bares abheben will, könnte unter Umständen in die Röhre gucken. Möglicherweise spuckt der Automat nämlich keine Scheine aus, sondern eine Meldung, dass das Geld alle ist.

Die Gewerkschaft Verdi hat bundesweit zu Warnstreiks der Geldboten aufgerufen – von Freitag bis Montag um 23:59 Uhr. Das bedeutet: Im schlimmsten Fall bekommen tausende Geldautomaten in der ganzen Republik kein Futter mehr.

Streik der Geldboten: drei Tarifrunden ohne Ergebnis

Hintergrund sind die festgefahrenen Tarifverhandlungen für die etwa 11.000 Beschäftigten in der Geld- und Wertbranche. Verdi fordert je nach Region und Dienstleistung eine Anhebung der Stundenlöhne auf 16,19 Euro bis 20,60 Euro. Für betriebliche Angestellte will die Gewerkschaft elf Prozent höhere Löhne und Gehälter durchsetzen.

Die Arbeitgeber hatten am Mittwoch „effektive Stundengrundlohnerhöhungen“ zwischen 10,75 und 13,7 Prozent je nach Region in zwei Schritten bei einer Laufzeit von 22 Monaten angeboten. Am kommenden Mittwoch ist die vierte Verhandlungsrunde angesetzt.

Geldautomaten in Baden-Württemberg spucken noch Geld aus

Wie viele Geldautomaten vom Streik insgesamt betroffen sind, lässt sich nicht genau sagen. Der Sparkassenverband in Baden-Württemberg teilte mit, ein Teil der Ausfälle würde durch nicht tarifgebundene Unternehmen oder eigene Mitarbeiter der Sparkassen aufgefangen.

Und auch der Baden-Württembergische Genossenschaftsverband hatte am Freitagmittag noch keine Probleme an den etwa 2.800 Geldautomaten der Volks- und Raiffeisenbanken gemeldet: „Im Moment bekommen Kunden noch an allen Geldautomaten Bargeld“, sagte Sprecher Thomas Hagenbucher dem SWR.

„Bargeld wird jetzt nicht knapp“

Wie es an den Geldautomaten aussieht, die von anderen Banken betrieben werden, ist im Moment noch nicht klar. Fest steht aber: „Bargeld wir jetzt nicht knapp“, sagte Silke Zöller, Sprecherin der Bundesvereinigung Deutscher Geld- und Wertdienste (BDGW) dem SWR.

Dass es trotzdem zu kurzfristigen Ausfällen der Geldautomaten kommen kann, wollte Zöller aber nicht ausschließen: „Dass der ein oder andere Automat mal kurze Zeit nicht voll ist, kann jederzeit passieren“, das sei aber auch unabhängig von den Streiks der Fall.

STAND
AUTOR/IN
Björn Widmann
Björn Widmann (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Nach Erdbeben in Türkei und Syrien Mindestens 3.800 Tote – Kälte und Schnee machen Hilfe schwer

    Ein heftiges Erdbeben hat in der Nacht auf Montag in der Türkei und Syrien schreckliche Verwüstungen angerichtet. Inzwischen ist Hilfe aus dem In- und Ausland unterwegs.

    Die Morningshow SWR3

  2. „Es ist einfach krank“ Squid Game „grausam“: Vorwürfe gegen Realityshow zu Netflix-Serie

    Manipulation, unmenschliche Bedingungen und verletzte Teilnehmer: Die Bedingungen am Set der Netflix-Realityshow „Squid Game“ seien unmenschlich, so der Vorwurf einiger Teilnehmer.

  3. Grammy-Verleihungen in Los Angeles Erste trans* Frau erhält Preis, Beyoncé steigt in den Grammy-Himmel auf

    Die Kölnerin Kim Petras und der Brite Sam Smith sind bestes Pop-Duo. Superstar Beyoncé hat jetzt mehr Grammys gewonnen als jeder andere Künstler. Auch die SWR Big Band gewann einen Grammy.

    Die Morningshow SWR3

  4. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine UN-Generalsekretär Guterres warnt vor weiterer Eskalation des Kriegs

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.

  5. Er zieht fast überall blank Dieser Mann läuft nackt durch Valencia

    Alejandro Colomar zieht gerne blank. Ob auf dem Fahrrad oder beim Spaziergang durch die Straßen von Valencia. Nun hat sogar ein Gericht bestätigt, dass er das darf.

  6. Frankfurt an der Oder

    „Der Gott des Bankrotts“ Hat der Polizeiruf seine Bewertung verdient? Sagt uns eure Meinung!

    Ein ungleiches Paar: Kommissar Ross muss auch nach dem Abschied von Raczek nicht alleine ermitteln. Sein Übergangskollege geht einigen allerdings gehörig auf die Nerven.