STAND
AUTOR/IN
Franziska Thees
Franziska Thees (Foto: SWR3)
Leo Eder
Leo Eder (Foto: SWR3)
Cornelia Stenull
Cornelia Stenull (Foto: SWR3)

Die Tat im Dezember 2022 sorgte für Entsetzen: Zwei Mädchen aus Baden-Württemberg wurden auf dem Schulweg aus heiterem Himmel von einem Mann mit einem Messer angegriffen. Beide Kinder wurden schwer verletzt, eines starb später in der Klinik. Jetzt hat sich der mutmaßliche Täter geäußert – aber wichtige Fragen bleiben unbeantwortet.

Warum hat der mutmaßliche Täter von Illerkirchberg die Mädchen angegriffen? Diese Frage ist weiter offen. Aber: Der Mann hat die Tat gestanden.

Pressemitteilung von Staatsanwaltschaft #Ulm & #Polizei: Im Rahmen einer Vernehmung räumte der 27-jährige Tatverdächtige ein, mit einem Messer auf ein Mädchen in #Illerkirchberg mehrfach eingestochen zu haben. Auch habe er die Mädchen nicht gekannt. ➡️ PM: https://t.co/RRqZ3rteKp https://t.co/8KNN8SW5EK

Wie die Staatsanwaltschaft Ulm mitteilte, hat der 27-Jährige zugegeben, mehrfach auf die beiden Mädchen eingestochen zu haben. Die 14-Jährige starb, ihre Freundin wurde schwer verletzt. Zum Motiv des Eriträers machte die Staatsanwaltschaft keine Angaben, er sagte, er habe die Mädchen nicht gekannt. Das teilten am Dienstag das Polizeipräsidium und die Staatsanwaltschaft in Ulm mit.

SWR3-Reporter Peter Köpple:

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten Tatverdächtiger von Illerkirchberg legt Geständnis ab

Dauer

Tatverdächtiger von Illerkirchberg legt Geständnis ab

Haftbefehl gegen Tatverdächtigen

Die Angaben stimmen laut Polizei mit den Ergebnissen der Spurenauswertung überein. So seien sowohl am mutmaßlichen Tatmesser als auch an der Kleidung des Mannes DNA-Spuren der getöteten 14-Jährigen festgestellt worden. Auch habe man an der Tatwaffe DNA-Material des Beschuldigten selbst gefunden.

Der Mann war bisher einmal beim Schwarzfahren erwischt worden, aber den Behörden nie wegen Gewaltdelikten aufgefallen. Nach der Tat wurde gegen den Tatverdächtigen Haftbefehl wegen Mordes und versuchten Mordes erlassen.

Attacke auf Mädchen in Illerkirchberg – das ist passiert

Am 5. Dezember hatte ein Mann in Oberkirchberg bei Illerkirchberg (Alb-Donau-Kreis) auf die beiden Schülerinnen eingestochen und sie schwer verletzt. Die beiden Mädchen waren gerade auf dem Weg zum Schulbus. „Die 14-Jährige musste nach dem Angriff noch am Tatort wiederbelebt werden, bevor sie in die Klinik gebracht wurde, wo sie trotz aller ärztlichen Bemühungen verstarb“, sagten Polizei und Staatsanwaltschaft nach der Tat. Die 13-Jährige wurde im Krankenhaus behandelt.

Die Ermittler teilten weiter mit, dass der mutmaßliche 27-jährige Angreifer aus einer benachbarten Asylbewerberunterkunft gekommen, nach der Tat wieder dorthin geflüchtet sei und sich dort verschanzt habe. Ein Spezialkommando der Polizei stürmte das Haus und nahm drei Personen fest, darunter auch den mutmaßlichen Täter. Bei dem Mann hatten Beamte demnach ein Messer gefunden, das die Tatwaffe sein könnte.

Illerkirchbergs Bürgermeister: Menschen stehen unter Schock

Nach Angaben der Polizei war der Einsatz mit Hilfe eines Spezialeinsatzkommandos am Mittag des 5. Dezember abgeschlossen, für die Bevölkerung bestand keine Gefahr. Nach der blutigen Tat stünden die Menschen in der Gemeinde unter Schock, sagte Illerkirchbergs Bürgermeister Markus Häußler. Man werde jetzt alles tun, um die Familien der beiden Mädchen zu unterstützen.

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten Bürgermeister Markus Häußler von Illerkirchberg: Menschen stehen unter Schock

Dauer

Bürgermeister Markus Häußler von Illerkirchberg: Menschen stehen nach der Attacke auf die beiden Mädchen unter Schock.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die Presseabteilung der Polizei verfasst zu vielen Einsätzen einen kurzen Bericht. Der wird den Medien zur Verfügung gestellt. Sie liefern Informationen zum Beispiel zu Unfällen, Ermittlungen und Festnahmen. Außerdem veröffentlicht die Polizei auch Zeugenaufrufe oder Bilder von vermissten Personen und bittet die Medien darum, die Informationen zu verbreiten.

STAND
AUTOR/IN
Franziska Thees
Franziska Thees (Foto: SWR3)
Leo Eder
Leo Eder (Foto: SWR3)
Cornelia Stenull
Cornelia Stenull (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Hohe Strom- und Gaspreise Wer wirklich von der Energiekrise profitiert

    Das klingt verrückt: Der Klimaschutz profitiert von der Energiekrise. Ab es gibt noch mehr. Wohin der Geldfluss geht, ist wirklich eine spannende Überraschung.

    Die Morningshow SWR3

  2. Mit Zug von Neapel nach Mailand? Zweifel an der Story: Italienerin pendelt täglich über 1.000 Kilometer

    Die Geschichte hatte für Wirbel gesorgt: Eine Frau aus Neapel fährt mit dem Zug jeden Tag mehr als 12 Stunden zur Arbeit und zurück. Jetzt gibt es Zweifel, ob die Story stimmt.

  3. Im Mainz-05-Stadion Krasse Aktion! Wer versteckte Rasierklingen unter BVB-Aufklebern?

    Das hätte schmerzhaft enden können: Im Gästeblock vom Mainz-05-Stadion wurden unter zwei BVB-Aufklebern Rasierklingen gefunden.

    Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

  4. Tipps & Fallstricke, die Mieter kennen sollten Nebenkostenabrechnung: Mit diesen Tipps findet ihr die Fehler!

    Kleine Briefe, die Sorgen machen können: Bei vielen Mieterinnen und Mietern flattern gerade die Nebenkostenabrechnungen rein – oftmals mit hohen Nachzahlungen. Wie ihr eure Abrechnung checken könnt und wann ihr nicht zahlen müsst, lest ihr hier.

  5. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine Von der Leyen mit EU-Kommission zu Gesprächen in Kiew

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.

  6. Die fetten Events mit den angesagtesten Stars SWR3-Ticketalarm: Karten gewinnen und Konzerte & Festivals erleben!

    Rock am Ring, Red Hot Chili Peppers, Kessel Festival oder Campus Festival. Hier mitmachen und Tickets for free bekommen.

    Die Morningshow SWR3