STAND
AUTOR/IN
Leo Eder
Leo Eder (Foto: SWR3)

Das Kleinflugzeug war auf dem Weg von Spanien nach Köln – und stürzte Hunderte Kilometer entfernt davon vor Lettland in die Ostsee. Was war los an Bord?

Vier Insassen sollen nach Bild-Informationen an Bord der Cessna 551 gewesen sein: ein Pilot, ein Mann, eine Frau und ihre Tochter. Nach dem rätselhaften Absturz fehlt noch jede Spur von ihnen.

War der Pilot bewusstlos?

Möglicherweise ist der Pilot bewusstlos geworden. Der Luftsicherheitsexperte Hans Kjäll sagte dem schwedischen Rundfunksender SVT, Druckprobleme könnten dazu geführt haben, dass die Insassen das Bewusstsein verloren hätten. Das könne gerade in Höhen, in denen Kleinflugzeuge verkehren, schnell passieren. Die Cessna sei in einer Höhe von etwa 11.000 Metern unterwegs gewesen, wo der Luftdruck niedrig sei. Komme es in solch einer Höhe zu einem Druckabfall, könne man damit rechnen, bewusstlos zu werden, sagte er demnach.

Die These lautet, dass die Menschen an Bord durch den Druckabfall ohnmächtig geworden sind. Der Autopilot war eingeschaltet, der Privatjet hat so lange seine Flughöhe gehalten, bis der Treibstoff alle war. Dann ist er ins Meer gestürzt.

Auch ein Sprecher der Luftwaffe sagte dem WDR, dass die konstanten Flugdaten darauf hindeuteten, dass der Autopilot eingeschaltet und der Pilot möglicherweise bewusstlos gewesen sei.

Eine Cessna 551 Citation IISP (Foto: IMAGO, imago images/Kevin Hackert)
So sieht eine Cessna 551 aus. imago images/Kevin Hackert

Geisterflug quer durch Europa

Das Kleinflugzeug hob am Sonntag von Jerez de la Frontera ab und sollte am frühen Abend auf dem Flughafen Köln-Bonn landen. Die Maschine flog über die Insel Rügen hinaus, gelangte in den schwedischen Luftraum, flog südlich von Gotland und setzte ihren Geisterflug weiter in Richtung des Golfs von Riga fort. Dann stürzte sie vor Lettland ins Meer.

A Cessna 551 that was flying from Jerez was supposed to land in Cologne but the pilot didn't answer ATC calls and the aircraft contiued to fly on autopilot in a straight line before it lost altitude and crashed into Baltic sea close to the Latvian coast https://t.co/iIVNoMNksW https://t.co/klQQosArTg

Kein Kontakt: Eurofighter der Luftwaffe stiegen auf

Wie die Bild-Zeitung berichtet, habe die Maschine nach dem Start im südspanischen Jerez de la Frontera Druckprobleme in der Kabine gemeldet. Kurz nach der iberischen Halbinsel sei der Kontakt zum Boden abgebrochen. Jets der französischen Armee stiegen daraufhin auf, um die Cessna über Frankreich zu eskortieren. Im deutschen Luftraum übernahmen Eurofighter der Luftwaffe aus Neuburg an der Donau und später aus Rostock-Laage. Deren Piloten sahen niemanden im Cockpit, es kam auch kein Funkkontakt zur Crew zustande. Nach relativ stetigem Flug stürzte die Cessna am Sonntagabend vor der lettischen Hafenstadt Ventspils ins Meer.

Leider müssen wir bestätigen, dass am heutigen frühen Abend ein #Kleinflugzeugzeug, das - aus #Spanien kommend - den dt. #Luftraum durchflog, in der #Ostsee vor 🇱🇻 abstürzte. Unsere #Eurofighter #Alarmrotte|n aus Neuburg, Laage und Ämari 🇪🇪 begleiteten die Maschine vorher. Such-

Ostsee: Noch keine Spur der Leichen

Schwedische Einsatzkräfte hatten bereits kurz nach dem Absturz mitgeteilt, dass sie nicht mehr damit rechnen, Überlebende zu finden. In der Nacht wurden Wrack- und Trümmerteile im Meer entdeckt, meldete das lettische Seerettungskoordinationszentrum. Die Leichen der Passagiere konnten noch nicht gefunden werden. Das Wrack soll in den Hafen von Ventspils gebracht werden.

Lettische Behörden haben die Leitung der Suche übernommen, die in einem sechs mal sechs Kilometer großen Gebiet stattfindet. Die Ostsee ist nach Angaben des Leiters der lettischen Seerettung an dieser Stelle 60 Meter tief. Es erleichtere die Suche, dass der genaue Ort und Zeitpunkt des Absturzes bekannt sind. Einsatzkräfte aus Estland und Litauen unterstützen bei der Suchaktion.

Flog deutscher Unternehmer den Privatjet?

Das Privatflugzeug war laut der österreichischen Nachrichtenagentur APA in Österreich registriert und auf ein deutsches Unternehmen zugelassen. Unter anderem der Kölner Express berichtet, dass es sich bei dem Piloten um einen Unternehmer aus dem Rheinland handele. Demnach waren seine Ehefrau, seine Tochter und deren Lebensgefährte mit an Bord der Cessna. Das soll das familiäre Umfeld des Mannes bestätigt haben. Offizielle Informationen gab es zunächst nicht. Die Unternehmensgruppe des Mannes teilte auf Anfrage mit, derzeit keine Stellungnahmen abzugeben.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Die ARD - das sind zehn öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayrische Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

STAND
AUTOR/IN
Leo Eder
Leo Eder (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Nach Erdbeben in Türkei und Syrien Mindestens 3.800 Tote – Kälte und Schnee machen Hilfe schwer

    Ein heftiges Erdbeben hat in der Nacht auf Montag in der Türkei und Syrien schreckliche Verwüstungen angerichtet. Inzwischen ist Hilfe aus dem In- und Ausland unterwegs.

    Die Morningshow SWR3

  2. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine UN-Generalsekretär Guterres warnt vor weiterer Eskalation des Kriegs

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.

  3. Grammy-Verleihungen in Los Angeles Erste trans* Frau erhält Preis, Beyoncé steigt in den Grammy-Himmel auf

    Die Kölnerin Kim Petras und der Brite Sam Smith sind bestes Pop-Duo. Superstar Beyoncé hat jetzt mehr Grammys gewonnen als jeder andere Künstler. Auch die SWR Big Band gewann einen Grammy.

    Die Morningshow SWR3

  4. Frankfurt an der Oder

    „Der Gott des Bankrotts“ Hat der Polizeiruf seine Bewertung verdient? Sagt uns eure Meinung!

    Ein ungleiches Paar: Kommissar Ross muss auch nach dem Abschied von Raczek nicht alleine ermitteln. Sein Übergangskollege geht einigen allerdings gehörig auf die Nerven.

  5. „Es ist einfach krank“ Squid Game „grausam“: Vorwürfe gegen Realityshow zu Netflix-Serie

    Manipulation, unmenschliche Bedingungen und verletzte Teilnehmer: Die Bedingungen am Set der Netflix-Realityshow „Squid Game“ seien unmenschlich, so der Vorwurf einiger Teilnehmer.

  6. Beim allerersten Mal Jackpot in Kanada: 18-Jährige wird über Nacht Multimillionärin

    Auf einmal Multimillionärin und das mit gerade einmal 18 Jahren. Aber für Juliette Lamour kein Grund größenwahnsinnig zu werden. Ganz im Gegenteil, sie hat überaus vernünftige Pläne.