STAND
AUTOR/IN
Björn Widmann
Björn Widmann (Foto: SWR3)

Nach gut einem Jahr ist in Trier einer der größten Prozesse gegen Cyberkriminelle zu Ende gegangen. Acht Menschen standen für den Betrieb von Darknet-Seiten vor Gericht.

Im Prozess gegen die Betreiber Cyberbunkers im rheinland-pfälzischen Traben-Trarbach sind die Angeklagten zu Haftstrafen verurteilt worden. Der Hauptangeklagte, ein Mann aus den Niederlanden, wurde zu fünf Jahren und neun Monaten Haft verurteilt.

Ein Manager der Bande muss zwei Jahre und sechs Monate in Haft, der ältere Sohn des Hauptangeklagten vier Jahre und drei Monate. Bei den übrigen Angeklagten lagen die Strafen zwischen drei Jahren und einem Jahr auf Bewährung.

Das Landgericht Trier sah es als erwiesen an, dass die insgesamt acht Beschuldigten in einem ehemaligen Bundeswehrbunker ein Rechen- und Datenzentrum für kriminelle Kunden betrieben haben. Damit endet der gut ein Jahr dauernde Prozess. Laut Generalstaatsanwaltschaft war es einer der bundesweit größten Prozesse gegen Cyberkriminalität.

Cyberbunker-Prozess: Fünf Jahre Ermittlungen

Fünf Jahre hatten die Ermittlungen der Polizei gedauert. Ende September 2019 schlugen die Fahnder dann zu: Hunderte Polizisten hoben das illegale Rechenzentrum in einem alten Bunker in Traben-Trarbach aus.

Sie schleppten mehr als 400 Rechner aus dem Areal. Darauf waren tausende virtuelle Server, die Seiten im Darknet gehostet hatten. Dort wurde alles verkauft, was illegal ist: Drogen, Kinderpornos, Falschgeld, Waffen, gestohlene Daten und sogar Auftragsmorde. Insgesamt waren auf den Rechnern mehr als zwei Millionen Gigabyte an Daten gespeichert.

Bundeswehr-Bunker in Traben-Trarbach (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Thomas Frey)
Auf dem Gelände eines ehemaligen Bundeswehr-Bunkers wurde ein illegales Rechenzentrum betrieben. picture alliance/dpa | Thomas Frey

Mammut-Prozess in Trier: Acht Angeklagte vor Gericht

Seit Oktober 2020 standen sieben Männer und eine Frau vor Gericht. Sie sollen das Rechenzentrum betrieben haben. Angeklagt waren sie wegen Gründung einer kriminellen Vereinigung und Beihilfe zu mehr als 240.000 Straftaten. Für den Prozess waren mehr etwa 80 Verhandlungstage angesetzt – mehr als 100 Zeugen wurden gehört.

STAND
AUTOR/IN
Björn Widmann
Björn Widmann (Foto: SWR3)
SWR3 Nachrichten (Foto: SWR3)

Radionachrichten 7. August, 21:00 Uhr - SWR3 Nachrichten

Dauer

Meistgelesen

  1. Klotten

    Unglück in Freizeitpark bei Cochem Horror in RLP: Frau fällt aus Achterbahn und stirbt

    Normalerweise spielen Fahrgeschäfte in Freizeitparks mit der Angst der Menschen und geben ihnen so einen Adrenalinkick. Jetzt ist eine Frau aber wirklich abgestürzt und gestorben.  mehr...

  2. Ungebetener Besuch mit acht Beinen Nosferatu-Spinne: Ludwigshafenerin berichtet von Szenen wie im Horrorfilm

    Sie ist bis zu acht Zentimeter groß und heißt wie ein Vampir. Die Nosferatu-Spinne breitet sich in SWR3Land aus. Eine Frau hat Dinge erlebt, die manchen wohl Alpträume bereiten...  mehr...

  3. Münster

    SWR3 Tatort-Check: „Es lebe der König“ Ritterliche Kulisse, dünne Handlung

    Viel Klamauk auf der Ritterburg. Der Burgherr dümpelt tot in Ritterrüstung im Burggraben. War es ein Unfall oder Mord? Und, wer hat dem Burgherren Manfred geholfen, in die Ritterrüstung zu klettern? Hat er oder sie ihn auch umgebracht?  mehr...

  4. Meinung geändert: „Ich würde mich nicht noch einmal impfen lassen.“

    Viele Menschen haben sich gegen Corona impfen lassen, sie waren keine Impfgegner. Aber heute würden manche es nicht noch einmal tun. Wie geht es ihnen? Und was hat ihre Meinung geändert?  mehr...

  5. Warnung vor krebserregendem Stoff Häagen-Dazs: Hersteller ruft noch mehr Eissorten zurück

    Der Rückruf von Eis der Marke Häagen-Dazs weitet sich aus. Nun sind 15 Produkte betroffen, weil sie einen krebserregenden Stoff enthalten könnten. Hier erfahrt ihr, welche es sind.  mehr...

  6. Liveblog zum Krieg in der Ukraine Britischer Geheimdienst: Russland hat sechs hochrangige Militärs entlassen

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen: Während die Welt den Einmarsch verurteilt, zerstören russische Truppen Städte und Infrastruktur. Alle Infos dazu.  mehr...