STAND
AUTOR/IN
Sabine Schütze, SWR Umweltredaktion

Pegane Ernährung wird gehandelt als der große Ernährungstrend für dieses Jahr. Pegan – das ist ein Mix aus Paleo-Ernährung und veganer Ernährung. Eigentlich kann man sagen: Man ernährt sich vegan und verzichtet zusätzlich auf alle verarbeiteten Lebensmittel. Aber: Fleisch und Fisch dürfen gegessen werden.

Der pegane Ernährungsplan

…ist ziemlich eingeschränkt. Er erlaubt zwar ein bisschen Fisch, Fleisch und Eier, schließt aber Milchprodukte, Zucker, verarbeitete Fette wie Rapsöl und glutenhaltiges Getreide wie Weizen komplett aus. Also kein „klassisches“ Brötchen, Baguette oder Brot. Und auch keine Getreideflocken fürs Müsli.

Frische, unverarbeitete Lebensmittel sind die Basis der peganen Ernährung. Deshalb kommt hauptsächlich Gemüse auf den Tisch mit etwas Fleisch dazu. Obst und Gemüse machen drei Viertel des Speiseplans aus und werden etwas durch Hülsenfrüchte und Nüsse ergänzt. Glutenfreies Pseudo-Getreide wie Hirse, Buchweizen und Qinoa dürfen auch genutzt werden.

Flexitarier sind out

…weil sie sich nicht genug einschränken. Flexitarier setzen zwar auch auf eine pflanzenbasierte, frische Ernährung, dürfen aber grundsätzlich alles essen. Peganern geht das nicht weit genug, bzw. ist das nicht gesund genug. Sie gehen davon aus, dass Milchprodukte, Zucker und Getreide grundsätzlich unserem Körper nicht bekommen.

Pegan ist kein Massentrend

…weil diese Ernährung zu sehr einschränkt. Das hält kaum jemand dauerhaft durch. Wem eine vegane Ernährung nicht strikt genug ist, der isst pegan. Das sorgt für Aufmerksamkeit und Gesprächsstoff. Ideal für Extremisten beim Essen.

Pegan ist (fast) gesund

…denn selbst kochen mit frischen, überwiegend pflanzlichen Zutaten bekommt uns gut. Ebenso wie keinen Zucker zu essen. Aber die pegane Ernährung birgt auch das Risiko einer Mangelernährung. Einige Nährstoffe können zu kurz kommen. Weil Milchprodukte ausgeschlossen werden, ist ein Kalziummangel vorprogrammiert. Zumal kalziumangereicherte Soja- oder Haferdrinks als Milchersatz tabu sind, weil es verarbeitete Lebensmittel sind. Das Raps- und Sonnenblumenöl ebenfalls ausgeschlossen werden, können unter Umständen fettlösliche Vitamine vom Körper nicht ausreichend aufgenommen werden. Und weil Getreide und Hülsenfrüchte nur zu einem kleinen Teil gegessen werden dürfen, fühlen sich Peganer manchmal einfach nicht satt.

Der Flexitarier mag irre altmodisch sein, passt aber mit seiner Vielfalt an Nahrungsmitteln am besten zu unserer Biologie. Menschen sind nämlich als Allesesser konzipiert.

STAND
AUTOR/IN
Sabine Schütze, SWR Umweltredaktion

Meistgelesen

  1. Saarbrücken

    SWR3 Tatort-Kritik „Die Kälte der Erde“ Hat der Tatort aus Saarbrücken 5 Elche verdient? Sagt uns hier eure Meinung!

    Ablehnung gegenüber der Polizei. Wut, Hass, Schläge. Bei den Ermittlungen in der Hooliganszene wirken die Kommissare besonders echt. Wie fandet ihr den Tatort? Schreibt es in die Kommentare.

  2. Ratgeber Warum Grundschüler meistens keine Zahnspange brauchen

    Wer zu früh mit der Zahnspange anfängt, tut seinem Kind oft gar keinen Gefallen. Denn die Behandlungszeit ist oft länger und das Kind kann darunter leiden. Aber wann sollte es losgehen?

  3. Wie kam die da rein? „Hallo Polizei, ich hab die falsche Frau im Bett!“ 🛌

    Kann ja mal passieren: Du kommst nach Hause und da liegt in deinem Bett eine absolut fremde Frau. Da rufst du besser die Polizei! Nicht.

  4. Öko-Test warnt vor diesen Zahncremes „Unverantwortlich“: Mit diesen Pasten schrubben Kinder Gift in den Mund

    Was machen Kinder beim Zähneputzen, vor allem, wenn sie noch ungeübt sind? Sie schlucken kleine Mengen an Zahnpasta. Bei einigen Produkten ist das richtig riskant, sagt Öko-Test. Was ist das Problem?

  5. Filter? Brauch ich nicht! Influencer können einpacken: Bär macht 400 Selfies in Wildpark

    Dieser Bär braucht weder Filter, noch das richtige Licht. Er ist einfach Bär. Und geht viral.

  6. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine Russische Rakete trifft Wohnhaus in Charkiw

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.