STAND
AUTOR/IN

Wer seine Steuererklärung jetzt noch nicht abgegeben hat, hat nur noch bis zum 31. Oktober Zeit. Tipps für die Steuererklärung 2020 gibt's hier:

Die Steuererklärung während Corona

In 2020 lief wegen Corona so einiges anders, weshalb auch die Steuererklärung in einigen Punkten anders aussehen kann. Laut dem Bund der Steuerzahler sollte man auf Folgendes achten:

  1. Homeoffice-Pauschale: Bisher galt die Regel: Nur wer ein separates Arbeitszimmer hat, kann es auch absetzen. Bis jetzt! Die neue Steuerpauschale ermöglicht allen, die zum Beispiel an einem Küchentisch oder in einem privaten Raum gearbeitet haben, 5 Euro pro Tag abzusetzen. Allerdings gilt sie nur für maximal 120 Tage und bringt damit höchstens 600 Euro pro Jahr.
  2. Kurzarbeitergeld: Arbeitnehmer, die Kurzarbeitergeld von mehr als 410 Euro im Jahr erhalten haben, sind verpflichtet, eine Einkommensteuererklärung abzugeben. Dies kann in Einzelfällen zu einer Steuernachzahlung führen. Bei vielen Arbeitnehmern entsteht aber eine Erstattung. Mehr Informationen gibt es hier.
  3. Corona-Hilfen vom Staat: Wer als Unternehmer oder Soloselbstständiger zum Beispiel Corona-Soforthilfe oder Überbrückungshilfe erhalten hat, muss dies in einer gesonderten Anlage erklären.

Was kann außerdem von der Steuer abgesetzt werden?

Zum Beispiel:

  • Alle Kosten, die direkt mit dem Beruf zu tun haben. Wer etwa einen neuen Laptop kauft, den er auch dienstlich nutzt, kann ihn in der Steuererklärung angeben.
  • Fahrtkosten zur Arbeit oder Umzugskosten – sofern der Umzug beruflich bedingt war.
  • Kosten für die Altersvorsorge, Rechnungen für Handwerker oder der Lohn der Haushaltshilfe sind teils absetzbar
  • Kosten für eine Beerdigung können berücksichtigt werden, zumindest wenn sie höher sind, als das Erbe

Generell gibt es derzeit bei allgemeinen außergewöhnlichen Belastungen eine Grenze, bis zu der man die Kosten selbst tragen muss. Hebt am besten alle Belege für Kosten im Zusammenhang mit Krankheit auf, insbesondere hohe Rechnungen wie zum Beispiel eine Brille oder den Zahnersatz.

Muss der Corona-Bonus in der Steuererklärung angegeben werden?

Wer von seinem Arbeitgeber einen Corona-Bonus ausgezahlt bekommen hat, muss diesen nicht in der Steuererklärung angeben. Der Bonus darf den Insgesamtbetrag von 1.500 Euro nicht überschreiten.

Komplizierter wird es beim Kinderbonus. Der Corona-Kinderbonus von 300 Euro wird vom Finanzamt mit dem Kindergeld und anderen Freibeträgen verrechnet. Für Eltern mit einem höheren Einkommen könnte dabei unterm Strich nicht mehr viel übrig bleiben.

Impfhelferinnen und Impfhelfer bekommen zusätzliche Steuerentlastung

Wer während der Pandemie als Impfhelfer tätig war, kann zusätzlich einen Freibetrag von 3000 Euro nutzen. Dieser wird bisher auch beispielsweise von Vereinen als Übungsleiter verwendet.

Verlängerte Frist für Steuereklärung in 2020

Normalerweise muss man seine Steuererklärung immer bis zum 31. Juli abgegeben haben. Aufgrund der Pandemie verlängert sich die Frist bis zum 31. Oktober. Da der dieses Jahr auf einen Sonntag fällt, gilt die Frist bist zum 1. November. Menschen, die in Bundesländern leben, in denen der 1. November ein Feiertag ist, haben sogar bis zum 2. November Zeit. Diejenigen, die für ihre Steuererklärung einen Steuerberater oder einen Lohnsteuerhilfeverein zur Hand haben, dürfen sich bis Ende Mai 2022 Zeit lassen. Diese Fristen gelten für alle, die gesetzlich verpflichtet sind, eine Steuererklärung zu machen – und die sie selbst machen. Also zum Beispiel:

  • Jeder, der eine individuelle Lohnsteuerermäßigung beantragt hat und deswegen schon übers Jahr gesehen weniger Steuern gezahlt hat.
  • Pendler mit Zweitwohnsitz oder besonders langen Fahrtwegen, bei denen dadurch hohe Kosten entstehen.
  • Menschen, die Pflegekosten oder Unterhalt zahlen.
  • Jeder, der mehr als 410 Euro Kranken- oder Elterngeld bekommen hat, Arbeitslosen- oder Kurzarbeitergeld bekam.
  • Selbstständige oder Menschen, die zusätzlich zu einer Anstellung freiberuflich arbeiten.
  • Jeder, der ein Haus oder Wohnungen vermietet und damit mehr als 9.000 Euro steuerfrei einnimmt.

Im Zweifel beim Finanzamt nachfragen

Einfacher ist es bei Arbeitnehmern mit der Steuerklasse I, die keine sonstigen Einkünfte haben und auf die keine der oben genannten Punkte zutrifft – die müssen in der Regel keine Steuererklärung machen, so die SWR-Wirtschaftsredaktion. Sie können es aber freiwillig tun – auch noch bis zu vier Jahre später. Für das Jahr 2020 also bis spätestens Silvester 2024.

Was passiert, wenn ich die Steuererklärung zu spät einreiche?

Ein paar Tage sind normalerweise kein Problem. Wenn es deutlich später werden sollte, solltest du am besten eine Fristverlängerung beantragen. Geht die Steuererklärung innerhalb von 14 Monaten ein, können die Behörden entscheiden, ob sie einen Verspätungszuschlag von mindestens 25 Euro pro Monat ansetzen. Dauert es noch länger, sind die Zuschläge aber verpflichtend. Dazu können Zwangsgelder kommen, eine Steuerschätzung und Verspätungszinsen.

Lohnt sich der Aufwand?

Neun von zehn Leuten zahlen übers Jahr gesehen zu viele Steuern und bekommen deshalb Geld zurück. Nach Zahlen des statistischen Bundesamtes sind es im Durchschnitt 1.007 Euro. Dass jemand Steuern nachzahlen muss, ist selten – aber nicht ausgeschlossen. Wer die Steuererklärung freiwillig gemacht hat, kann sie innerhalb eines Monats zurückziehen und damit die Nachzahlung abwenden.

Welche Belege und Bescheinigungen müssen dabei sein?

Anders als früher müssen nur dann Belege mit der Steuererklärung eingereicht werden, wenn das im Formular ausdrücklich verlangt wird. Ansonsten wird die Steuererklärung ohne Belege abgeschickt. Trotzdem musst du alles, was du in deiner Steuererklärung geltend machst, belegen können. Das Finanzamt kann die Nachweise nachfordern – im Fall einer Steuerhinterziehung bis zu zehn Jahre lang.

Wie lange dauert es, bis der Bescheid kommt?

Finanzbeamte sind nicht verpflichtet, die Steuererklärung innerhalb einer bestimmten Frist zu bearbeiten. In der Regel dauert es zwischen vier und acht Wochen, bis der Bescheid im Briefkasten liegt. Habt ihr nach drei Monaten noch nichts gehört hat, könnt ihr nachfragen. Nach sechs Monaten könnt ihr die Bearbeitung auch anmahnen.

Welche Strafen drohen bei einer Steuerhinterziehung?

Werden bis zu 50.000 Euro Steuern hinterzogen, droht in der Regel eine Geldstrafe, danach ist auch eine Haftstrafe oder eine Kombination aus beidem möglich. In einigen Fällen kann die Strafe zur Bewährung ausgesetzt werden, bei besonders schweren Taten sind bis zu zehn Jahre Haft möglich.

Meistgelesen

  1. Rhein-Neckar-Kreis

    Mädchen im Rhein-Neckar-Kreis vermisst 13-jährige Leonie aus Schwetzingen: Polizei geht Hinweisen nach

    Seit Sonntagnachmittag gegen 17:00 Uhr ist das Mädchen verschwunden. Zuletzt war sie am Schwetzinger Bahnhof gesehen worden. Jetzt hat die Polizei etliche Hinweise erhalten.  mehr...

  2. Wo kommt die da hin? Chinesen entdecken „geheimnisvolle Hütte“ auf dem Mond

    Gott schafft keine geraden Linien – eine alte Archäologen-Weisheit. Aber was ist das dann für ein rechtwinkliger Klotz auf der dunklen Seite des Mondes?  mehr...

  3. Bruchsal

    Wegen 2G-Regel? Zettel mit „Ungeimpfte sind unerwünscht“ und „Judenstern“ in Bruchsal

    An mehreren Geschäften in Bruchsal kleben am Wochenende Zettel mit der Überschrift „Ungeimpfte sind hier unerwünscht“, darunter ein „Judenstern“.  mehr...

  4. Baden-Württemberg

    Härtere Regeln BW: Keine Testpflicht für Geboosterte, 2G Plus in Restaurants

    Großveranstaltungen mit maximal 750 Teilnehmern und 2G-Plus-Regel in Restaurants: So will Baden-Württemberg die vierte Corona-Welle brechen.  mehr...

  5. „#ZusammenGegenCorona“ „Es gibt immer was zu impfen“ – 150 Unternehmen starten Kampagne

    Bei all dem Corona-Frust – diese neue Kampagne läuft vielen gut rein: Mehr als 150 bekannte deutsche Unternehmen veräppeln ihre eigenen Werbeslogans und werben fürs Impfen.  mehr...

  6. Polizei im Saarland in der Kritik Polizistin soll Impfpässe gefälscht und verkauft haben

    Eine 32-Jährige Polizistin aus Neunkirchen im Saarland wurde Freitag vom Dienst suspendiert. Hat sie gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten gefälschte Impfausweise verkauft?  mehr...