STAND
AUTOR/IN
Martin Thiel, Christine Langer

Wir müssen CO₂ einsparen, um das Klima zu schützen. Aber gerade wenn es um Urlaub geht, tun wir uns besonders schwer. Fliegen ist einfach so praktisch – gleichzeitig aber besonders umstritten. Und da fängt die Idee des klimaneutralen Reisens an. Aber wie geht das überhaupt?

Dass ein Flugzeug CO₂ produziert, lässt sich nicht verhindern. Aber Klimaagenturen bieten an, das CO₂ an anderer Stelle einzusparen. Für einen Flug von Frankfurt nach Barcelona zahlt man zusätzlich zum Flugpreis ca. 6 Euro. Und eine Klimaagentur sorgt dafür, dass das Geld investiert wird, um z.B. Solarkocher in Madagaskar herzustellen. Dadurch wird dort vermieden, dass Brennholz verbraucht wird und so wird CO₂ eingespart.

Gar nicht mit dem Flugzeug zu reisen, wäre natürlich viel besser. Und Kritiker bezeichnen das „Sich-frei-kaufen“ auch als Ablasshandel. Befürworter sagen, es ist besser als nichts zu tun. In jedem Fall fliegt man, wenn es denn sein muss, mit einem besseren Gewissen.

Wie funktioniert die CO₂-Kompensation?

Viele Fluglinien bieten schon beim Kauf des Tickets an, für ein paar Euro mehr die Option „klimaneutral“ zu wählen. Mit einem Klick hat man das gute Gefühl dann gleich mitgebucht. Große Fluglinien machen das in der Regel auch bei seriösen Anbietern, die zertifiziert sind. D.h. es wird auch tatsächlich etwas für die Umwelt und die Menschen getan.

Wenn man erst nach dem Buchen feststellt, dass man noch Geld übrig hat und was fürs Klima tun will, ist es ein bisschen umständlicher. Man sollte genau hinschauen, welcher Organisation man sein Geld spendet. Manche verwenden das Geld dafür, die Mitarbeiter besser zu bezahlen und nicht, um mehr CO₂ einzusparen.

Wer es genau wissen will: Stiftung-Warentest und Co prüfen immer mal wieder, wer die besten Anbieter sind. „Sehr gut“ schneiden da immer Atmosfair, Myclimate oder Arktik ab. Die setzten das Geld nachgewiesenermaßen für sinnvolle Projekt ein, sind gut organisiert und transparent. Projekte sind dann beispielsweise Windräder in der Türkei, die helfen, Kohlekraftwerke zu ersetzen, oder Biogasanlagen für Bauern in Nepal. Ein Flug nach Australien kostet einen dann rund 80 Euro mehr.

Was bringt die CO2-Ausgleichzahlung wirklich?

Bisher wird nur etwa ein Prozent aller Flüge weltweit kompensiert. Da ist noch mächtig Luft nach oben. Überhaupt müssen wir, um das Klima zu retten, richtig anfangen CO₂ einzusparen. Jeder Deutsche verursacht im Schnitt ca. 11 Tonnen CO₂ pro Jahr. Fliegt man nach Australien und zurück, kommt allein durch diesen Flug nochmal die gleiche Menge dazu. Klimaverträglich sind aber nur 1-2 Tonnen CO₂ pro Kopf. Flugreisen sollte man also eigentlich ganz lassen.

Trotzdem verursachen alle Flüge weltweit nur 2-3 % der Emissionen, weil ja nicht alle Menschen fliegen. Stromerzeugung ist für ein Drittel aller Emissionen verantwortlich. Autofahren, heizen, Fleischkonsum usw. tragen ebenfalls erheblich zum CO₂-Ausstoß bei.

Man kann sich seinen ökologischen Fußbadruck fürs ganze Jahr berechnen lassen. Fleischverzicht, Ökostrom und am Boden bleiben würden auf jeden Fall helfen. Aber wenn schon fliegen, dann sollte man wenigstens drüber nachdenken, CO₂ freiwillig zu kompensieren. Das Umweltbundesamt bietet einen CO2-Rechner an.

STAND
AUTOR/IN
Martin Thiel, Christine Langer

Meistgelesen

  1. Nach Erdbeben in Türkei und Syrien Mindestens 3.800 Tote – Kälte und Schnee machen Hilfe schwer

    Ein heftiges Erdbeben hat in der Nacht auf Montag in der Türkei und Syrien schreckliche Verwüstungen angerichtet. Inzwischen ist Hilfe aus dem In- und Ausland unterwegs.

    Die Morningshow SWR3

  2. Grammy-Verleihungen in Los Angeles Erste trans* Frau erhält Preis, Beyoncé steigt in den Grammy-Himmel auf

    Die Kölnerin Kim Petras und der Brite Sam Smith sind bestes Pop-Duo. Superstar Beyoncé hat jetzt mehr Grammys gewonnen als jeder andere Künstler. Auch die SWR Big Band gewann einen Grammy.

    Die Morningshow SWR3

  3. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine UN-Generalsekretär Guterres warnt vor weiterer Eskalation des Kriegs

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.

  4. Frankfurt an der Oder

    „Der Gott des Bankrotts“ Hat der Polizeiruf seine Bewertung verdient? Sagt uns eure Meinung!

    Ein ungleiches Paar: Kommissar Ross muss auch nach dem Abschied von Raczek nicht alleine ermitteln. Sein Übergangskollege geht einigen allerdings gehörig auf die Nerven.

  5. „Es ist einfach krank“ Squid Game „grausam“: Vorwürfe gegen Realityshow zu Netflix-Serie

    Manipulation, unmenschliche Bedingungen und verletzte Teilnehmer: Die Bedingungen am Set der Netflix-Realityshow „Squid Game“ seien unmenschlich, so der Vorwurf einiger Teilnehmer.

  6. Abschuss von chinesischem Spionage-Ballon „Der Ballon war doch nur ein Valentinsgruß!“ – so lustig reagiert das Netz

    Am Wochenende schoss das US-Militär einen mutmaßlichen chinesischen Spionageballon über dem Gebiet der USA ab. Der Vorfall ist im Netz ein gefundenes Fressen: So kreativ sind die User!

    PLAY SWR3