STAND
AUTOR/IN

Wer WhatsApp in Europa nutzt, bekommt in diesen Tagen beim Öffnen der App wieder einen neuen Datenschutzhinweis angezeigt. Was das soll, was drinsteht und ob ihr das bestätigen müsst, um WhatsApp weiter nutzen zu können, lest ihr hier.

Warum neue Nutzungsbedingungen bei WhatsApp?

WhatsApp reagiert mit dem neuen Banner auf die Millionen-Strafe, die der Mutterkonzern META (früher Facebook) im September kassiert hat. 225 Millionen Euro soll WhatsApp zahlen, weil das Unternehmen nicht transparent genug offengelegt hatte, was es mit unseren Daten macht - entschied die zuständige Datenschutzbehörde in Irland (Data Protection Commission (DPC)), dem EU-Sitz von META.

Für die Nutzerinnen und Nutzer müsse klar sein, welche Daten gesammelt werden, wohin sie gehen, wann sie wieder gelöscht werden und auf welcher rechtlichen Grundlage das Ganze passiert. WhatsApp wehrt sich zwar noch gegen das Urteil aus Irland und der Rechtsstreit könnte Jahre dauern, dennoch hat das Unternehmen jetzt seine Datenschutzhinweise für die EU überarbeitet.

Messenger-Check 70 Millionen neue Telegram-User in 6 Stunden: Eine Whatsapp-Alternative?

Ausfälle bei Whatsapp und Co.: Was können die Alternativen? Wir checken Telegram, ICQ, Threema und weitere Messenger, auch in Sachen Datenschutz.  mehr...

Was steht in den neuen WhatsApp-Datenschutzhinweisen?

Darin ist nun unter anderem zu lesen, welche Daten nicht verschlüsselt werden und damit von WhatsApp lesbar sind - zum Beispiel das Profilbild, der Name oder die Beschreibung von Gruppen. Am Umgang mit den Nutzerdaten selbst habe sich jedoch nichts geändert, man habe nur Details über die Verwendung offengelegt, sagt WhatsApp.

Alle Chats seien weiterhin Ende-zu-Ende verschlüsselt und könnten nur von Sender und Empfänger und nicht von WhatsApp gelesen werden. Außerdem müsse niemand der neuen Erklärung zustimmen, um die App weiter nutzen zu können. Mit diesem Hinweis möchte das Unternehmen offenbar große Proteste von Nutzerinnen und Nutzern vermeiden, wie es sie Anfang des Jahres gab.

Ob die irische Datenschutzbehörde mit der neuen Formulierung der WhatsApp-Erklärungen nun zufrieden ist, wird sich erst noch zeigen.

Meistgelesen

  1. Rhein-Neckar-Kreis

    Mädchen im Rhein-Neckar-Kreis vermisst 13-jährige Leonie aus Schwetzingen: Polizei geht Hinweisen nach

    Seit Sonntagnachmittag gegen 17:00 Uhr ist das Mädchen verschwunden. Zuletzt war sie am Schwetzinger Bahnhof gesehen worden. Jetzt hat die Polizei etliche Hinweise erhalten.  mehr...

  2. Wo kommt die da hin? Chinesen entdecken „geheimnisvolle Hütte“ auf dem Mond

    Gott schafft keine geraden Linien – eine alte Archäologen-Weisheit. Aber was ist das dann für ein rechtwinkliger Klotz auf der dunklen Seite des Mondes?  mehr...

  3. Bruchsal

    Wegen 2G-Regel? Zettel mit „Ungeimpfte sind unerwünscht“ und „Judenstern“ in Bruchsal

    An mehreren Geschäften in Bruchsal kleben am Wochenende Zettel mit der Überschrift „Ungeimpfte sind hier unerwünscht“, darunter ein „Judenstern“.  mehr...

  4. Polizei im Saarland in der Kritik Polizistin soll Impfpässe gefälscht und verkauft haben

    Eine 32-Jährige Polizistin aus Neunkirchen im Saarland wurde Freitag vom Dienst suspendiert. Hat sie gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten gefälschte Impfausweise verkauft?  mehr...

  5. Baden-Württemberg

    Härtere Regeln BW: Keine Testpflicht für Geboosterte, 2G Plus in Restaurants

    Großveranstaltungen mit maximal 750 Teilnehmern und 2G-Plus-Regel in Restaurants: So will Baden-Württemberg die vierte Corona-Welle brechen.  mehr...

  6. News-Ticker zum Coronavirus Kretschmann entschuldigt sich für Corona-Regeln-Chaos

    Inzwischen beklagt Deutschland mehr als 100.000 Corona-Tote, die bundesweite Inzidenz liegt weit über 400. Aktuelle Entwicklungen im Corona-Ticker.  mehr...