Earth, Wind & Fire ist eine 10-köpfige amerikanische Soul'n'Funk Band, die 1969 vom Jazzschlagzeuger Maurice White (Gesang, Schlagzeug, Kalimba) in Chicago, Illinois gegründet wurde.

Ihr Stil ist beeinflusst von Soul, Funk, Motown, afro-amerikanischen Elementen (Kalimba) und modernen Pop-Rhythmen.

Bekannt wurden sie auch durch den markanten Falsett-Gesang von Youngster Philip Bailey, der ab 1972 zur Band gehörte.

Ein erster Erfolg stellte sich mitten im Disco-Zeitalter ein, mit den beiden Grammy-Award-Alben "All'n All" (1977) und "I Am" (1979).

Von diesen Alben wurden etliche Songs zu absoluten Top-Hits, die auf den vordersten Plätzen in den R&B-Charts zu finden waren: "Can't Let Go", "After The Love Has Gone", "Fantasy", "Wait", "In The Stone", "Boogie Wonderland", "Star", und "You And I".

Einen weiteren Top-Hit hatte die Band mit dem nur auf Single veröffentlichten Song "September" (1978).

1998 trat Maurice White aus Krankheitsgründen nicht mehr mit der Band live auf. Nach Aufnahme der Band in die 'Rock and Roll Hall of Fame' im Jahr 2000 gab er bekannt, dass er an Parkinson leide.

Die anderen Bandmitglieder, allen voran Verdine White und Philip Bailey, beschlossen, die Band weiterzuführen. So tourten Earth, Wind & Fire fleißig weiter, mit großem Erfolg, und nahmen weiterhin Alben auf.

Im September 2013, acht Jahre nach dem letzten Studioalbum ("Illumination"), ist das Album "Now, Then & Forever" erschienen.